Moventum senkt die Mindestanlage für die beiden Fonds-Vermögensverwaltungen "Moventum Plus Aktiv" und "Moveactive" sowie die auf Indextrackern von Vanguard basierenden Strategieportfolios "Moveasy".  Ab sofort können sich Anleger ab einem Betrag von 5.000 Euro an den Produkten beteiligen – vorher waren es 10.000 Euro gewesen. Das gilt sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden, die die Möglichkeit einer Folgeinvestition ab 5.000 Euro in das gewählte Portfolio haben, wie die Luxemburger Gesellschaft mitteilt, die auch als Fondsplattform aktiv ist.

"Die Herabsetzung des Investitionsminimums ermöglicht weiteren Anlegergruppen den Zugang zu qualitativ hochwertigen Investmentprodukten und stellt eine echte Alternative zu den von Niedrig- und Negativzins getroffenen Anlagen dar", sagt Swen Köster, Senior Vice President bei Moventum.

Niedrigere Einstiegshürden
Grundsätzlich werde es immer schwieriger, gerade kleinere Vermögen renditebringend anzulegen. "Nicht nur die Niedrigzinsen sind ein Problem, auch die anziehende Inflation schmälert den geringen Ertrag zusätzlich", sagt Köster. "Viele der fondsbasierten Vermögensverwaltungen starten erst ab größeren Summen." Deshalb senkt Moventum jetzt die Einstiegshürden. Berater haben so die Möglichkeit, ihren Kunden solche Anlagen schon bei kleineren Summen anzubieten. (jb)