Der Branchenverband BVI hat analysiert, wie viele neu aufgelegte Fonds von unabhängigen Vermögensverwaltern kommen. Konkret prüften die Statistiker, welche White-Label-Publikumsfonds aus der BVI-Datenbank von Bafin-überwachten Finanzportfolioverwaltern initiiert wurden. Die Ergebnisse dieser Sonderauswertung liegen FONDS professionell ONLINE exklusiv vor.

Der Auswertung zufolge legten die unabhängigen Finanzdienstleister 2018 genau 114 neue Sondervermögen auf, mehr als je zuvor. Auch im vergangenen Jahr kamen überdurchschnittlich viele Vermögensverwalter-Fonds auf den Markt. Insgesamt fällt auf, dass die Zahl der Neuauflagen über die vergangenen zehn Jahre recht konstant bleibt (siehe Grafik).

2007 und 2008 hatte es ein Hoch gegeben, was mutmaßlich auf die Einführung der Abgeltungsteuer zurückzuführen ist. Damals hatten viele Vermögensverwalter ihre ersten Fonds aufgelegt, um Kunden den Bestandsschutz zu gewährleisten. Davor hatten White-Label-Fonds keine große Rolle gespielt.

Neu aufgelegte White-Label-Fonds
Quelle: BVI. Basis: ISINs deutscher Provenienz

Die anderen Asset Manager hatten nach dem Kollaps des Neuen Marktes im März 2000 deutlich früher damit begonnen, neue Produkte auf den Markt zu bringen. Zuletzt flachte die Kurve bei ihnen jedoch ab: Die 2015 erreichte Marke von mehr als 1.000 Neuauflagen im Jahr wurde bisher nicht mehr erreicht. Für das vergangene Jahr registrierte der BVI 692 neue Anteilsklassen, das ist der drittniedrigste Wert seit der Finanzkrise (siehe Grafik). (bm)


Neu aufgelegte Fonds außerhalb des White-Label-Konzepts
Quelle: BVI. Basis: ISINs deutscher Provenienz