Der Hamburger Asset Manager Lloyd Fonds hat seine vier ersten eigenen Wertpapierpublikumsfonds lanciert. Mit diesem Schritt treibt das Unternehmen seinen im Sommer beschlossenen Komplettumbau voran: Einst als Emissionshaus für geschlossene Fonds groß geworden, stellt sich die Gesellschaft als Vermögensverwalter mit Fokus auf offene Publikumsfonds neu auf.

Für das Management der neuen Fonds hatte sich der börsennotierte Asset Manager zu Jahresbeginn mit drei erfahrenen Portfoliomanagern verstärkt: Maximilian Thaler von DJE Kapital sowie Christian Reindl und Tobias Spies, zuvor Aktien- respektive Rentenchef des Münchner Vermögensverwalters Huber, Reuss & Kollegen.

Eigene KVG beantragt
Reindl verantwortet den Aktienfonds Lloyd Fonds - European Quality & Growth (ISIN DE00042PB6C6), Thaler den Aktienfonds Lloyd Fonds - European Hidden Champions (ISIN DE000A2PB598) und Spies den Rentenfonds Lloyd Fonds - Special Yield Opportunities (ISIN DE000A2PB6F9). Den Mischfonds Lloyd Fonds - Best of two Worlds (ISIN DE000A2PB564) steuern Reindl und Spies gemeinsam. Seed-Investoren können die Fonds bereits zeichnen, der breite Vertriebsstart ist für den 2. Mai geplant.

Als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der vier Publikumsfonds fungiert zunächst Universal-Investment. "Wir sind allerdings schon dabei, eine eigene KVG zu beantragen", sagt Lloyd-Fonds-Vorstand Klaus Pinter im Gespräch mit FONDS professionell. "Mit der eigenen KVG unterstreichen wir, dass es uns wirklich ernst ist mit unserem Vorhaben." Drei weitere Fonds sollen noch in diesem Jahr folgen, bis Ende 2020 soll das Sortiment dann auf 15 Produkte angewachsen sein.


Mehr zur Neuaufstellung von Lloyd Fonds lesen Sie in der soeben erschienenen Ausgabe 1/2019 von FONDS professionell ab Seite 292. Angemeldete FONDS professionell KLUB-Mitglieder können den Beitrag auch hier im E-Magazin abrufen.


Zwei wichtige Neuzugänge
Am 1. April hat auch der ehemalige Deka-Investment-Geschäftsführer Michael Schmidt sein Amt als Lloyd-Fonds-Vorstand und Investmentchef angetreten. Er wird im neuen Lloyd-Fonds-Büro im Frankfurter Westend arbeiten.

"Mit Standorten in Hamburg, München und Frankfurt sind wir nun in den deutschen Zentren vertreten, in denen vermögende Kunden und gute Asset Manager zu finden sind", betont Pinter. "Das ist wichtig, um Talente an uns binden zu können. Nur von Hamburg aus würde uns das nicht gelingen." Neu an Bord ist seit 1. April zudem Peter Vogel als "Head of Sales" der Lloyd Fonds-Publikumsfonds (FONDS professionell ONLINE berichtete). (bm)