Der Schweizer Vermögensverwalter Winbridge Asset Management hat zusammen mit dem deutschen Blockchainspezialisten Gubbi den nach eigenen Angaben ersten tokenisierten Managed Account auf den Markt gebracht: WT one. Hierbei handelt es sich laut einer Pressemitteilung um einen Non-Fungible Token (NFT), genauer einen Utility Token, der Besitzern Zugang zu Managed Accounts des auf Devisenhandel spezialisierten Vermögensverwalters erlaubt und diese abbildet. 

"Mit dem NFT Winbridge Token WT One bringen wir ein komplett neuartiges Produkt auf den Markt, das die traditionelle Finanzwelt mit neuen digitalen Vermögenswerten noch stärker verbindet. Wir freuen uns sehr, mit Winbridge einen Partner gewonnen zu haben, mit dem wir zusammen einen bedeutenden Schritt hin zur blockchainbasierten Token-Ökonomie gehen", sagt Tobias Eckl, Gründer und Vorstandschef von Gubbi.

Zugang zu Dienstleistung
Der Pressemitteilung zufolge bildet der NFT keinen Vermögenswert ab. Der Token-Inhaber erhalte mit dem WT One stattdessen eine Dienstleistung, die im Rahmen der Verwaltung eines Managed Accounts erbracht wird und daraus resultierend dessen Wertentwicklung abbildet. Verwahrt werde der Token wie andere Kryptoassets auch auf einer Blockchain.

"Jeder Käufer erhält einen individuellen Token, welcher den dahinter liegenden Managed Acccount abbildet. Der Token kann anfangs für 1.000 Euro bei Winbridge erworben werden", ergänzt Daniel Frei, Geschäftsführer von Winbridge. Der innere Wert des Tokens berechnet sich auf der Basis des Tradingergebnisses abzüglich Kosten. Dieser Wert werde monatlich angepasst. Das Volumen des Winbridge-Tokens beträgt 25 Millionen, das Unternehmen möchte somit 25.000 NFTs ausgeben. (jb)