So schnell kann's gehen: Nachdem das Nordea-Flaggschiff Stable Return bei der Ratingagentur Scope erst im vergangenen Monat sein Spitzenrating "A" eingebüßt hatte, gelang dem 13 Milliarden Euro schweren Portfolio bei der Aktualisierung der monatlichen Ratings von rund 6.000 UCITS-Investmentfonds nun das direkte Comeback in den Spitzenrating-Bereich. "Dem Fonds ist damit gelungen, was nur sehr wenigen Fonds gelingt", sagt Matthias Hahn, Senior Analyst bei Scope. 

Hauptgrund für die Herabstufung im August sei die seit dem Frühjahr 2018 anhaltende Verschlechterung der Fonds-Performance im Vergleich zum Durchschnitt der Vergleichsgruppe gewesen, erklärt Hahn. Die schlechtere Wertentwicklung habe dafür gesorgt, dass das Nordea-Flaggschiff aus dem A-Bereich herausgefallen sei. "Dieser Trend wurde im August durchbrochen", so Hahn. Das günstigere Marktumfeld für defensive Titel habe auch die relative Performance des Fonds verbessert. 

Downgrade für Invesco-Dickschiff
Das Fondsrating von Scope umfasst fünf Ratingstufen von "A" bis "E". "A"- und "B"-Ratings gelten als Top-Bewertung. Im aktuellen Rating haben es 34 Prozent der betrachteten Produkte geschafft, ein "A"- oder "B"-Rating zu erhalten – also rund ein Drittel. Das größte Downgrade traf im August den Invesco Pan European High Income. Der fast elf Milliarden Euro schwere Fonds hat sein "A"-Spitzenrating eingebüßt und ist nun mit einem "B" bewertet. Grund für den Abstieg ist laut Scope die unsichere politische Lage in Italien und Spanien, die auf das Portfolio durchschlug. (fp)