Hennig Gebhardt, Ex-Starmanager der Deutschen Asset Management (Deutsche AM), wird den neuen Flaggschifffonds seinen aktuellen Arbeitgebers Berenberg Bank managen. Die Strategie des Berenberg Aktien – Strategie Deutschland wird sehr der des ehemaligen Gebhardt-Erfolgsfonds, dem rund 2,95 Milliarden Euro schweren DWS Aktien Strategie Deutschland ähneln. Dies teilt die Hamburger Privatbank mit. Diese legt dafür aber keinen neuen Fonds auf. Vielmehr wurde der seit 2002 bestehende, nur 17 Millionen Euro schwere Fonds "Berenberg Aktien – Quality & Value" umbenannt – und das Anlagekonzept gemäß Gebhardts Strategie geändert.

"Basis für die erfolgreiche Investmentphilosophie, die wir jetzt anwenden werden, sind zum Beispiel ein hoher Nebenwerte-Anteil und eine klare Über- oder Untergewichtung bei den größeren Titeln", schildert Gebhardt seinen Ansatz. Er und sein Team werden dabei überwiegend in deutsche Aktientitel investieren. Das Gesamtkonzept umfasse vier Investmentsäulen: eine fundamentale Aktienanalyse, einen langfristigen Investmenthorizont, einen stringenten und transparenten Investmentprozess sowie eine Nachhaltigkeitsanalyse.

Fokus auf aussichtsreiche Branchen
Gebhardt und sein Team richten ihr Augenmerk speziell auf Branchen und Unternehmen, die sich langfristig besser als der breite Markt entwickeln können. Dazu gehören Firmen aus derInformationstechnologie, der Konsum- und Gebrauchsgüterbranche sowie aus dem Gesundheitsbereich. Durch die flexible Beimischung von Nebenwerten soll eine breite Streuung gewährleistet werden. Insgesamt umfasst das Portfolio etwa 50 bis 70 Aktien. (jb)