Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest (LCI) hat sein Portfolio regional in Frankreich erweitert und im wachsenden Ballungsraum des Luftfahrtzentrums Toulouse die Büroimmobilie Le Galilée gekauft. Das Objekt ist voll vermietet. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, wie der Asset Manager Kanam Grund in einer Pressemitteilung schreibt.

Das 2010 errichtete Gebäude steht nahe des Autobahnrings um die Stadt und des Flughafens Aéroport Toulouse-Blagnac. Das Gebiet zeichne sich durch eine attraktive Infrastruktur – Büros, Wohnungen, Einzelhandel, Restaurants und Hotels – und eine gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz aus. 

Cash-Call bleibt bestehen
Der Fonds, der mittlerweile 16 Immobilien hält, ist einer der wenigen, die nach den neuen Regeln des Kapitalanlagegesetzbuches gemanagt werden. Anleger können neue Anteile während so genannter Cash-Call-Phasen zeichnen. Sobald eine im Vorfeld festgelegte Schwelle erreicht ist, werden keine weiteren Anteile ausgegeben. Auf diese Weise soll die Liquidität des Fonds systematisch gesteuert und Engpässe vermieden werden. Weil der Asset Manager kurz vor dem Kauf weiterer Objekte steht, bleibe der aktuelle der Cash-Call für den LCI bestehen. (jb)


Einen ausführlichen Beitrag zu offenen Immobilienfonds lesen Sie in SACHWERTE SPEZIAL, der Beilage zur aktuellen Ausgabe 3/2018 von FONDS professionell, ab Seite 28.