Pictet Asset Management nimmt für den Pictet-Global Environmental Opportunities kein Geld mehr von neuen Investoren an. Anleger, die den Fonds bereits im Depot haben, können in gewissem Umfang weitere Anteile zeichnen. Entsprechende Informationen eines Branchendienstes bestätigte ein Sprecher der Genfer Privatbank auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE.

Der 7,6 Milliarden Euro schwere Pictet-Global Environmental Opportunities ist damit schon der vierte Themenfonds des Asset Managers, der aktuell im sogenannten Softclose steckt. Für den Pictet-Water, den Pictet-Security und den Pictet-Robotics gelten ähnliche Beschränkungen.

"Den Zufluss neuer Anlegergelder bremsen"
"Der Schutz der Performancequalität unserer Anlagestrategien besitzt für Pictet Asset Management höchste Priorität", so der Sprecher. Aus diesem Grund werde fortlaufend überprüft, welches Anlagevolumen ohne Abstriche verwaltet werden könne. "Wenn das Volumen eines Pictet-Fonds das zuvor definierte maximale Volumen erreicht, werden wir – wie in der Vergangenheit wiederholt praktiziert – den Zufluss neuer Anlegergelder bremsen."

Der Environmental-Opportunities-Fonds legte im vergangenen Jahr gut 22 Prozent an Wert zu und gehörte damit zum besten Drittel seiner Morningstar-Vergleichsgruppe "Branchen: Ökologie". Die Fondsmanager Gabriel Micheli und Luciano Diana setzen auf Aktien von Unternehmen, die mit Technologie und dem intelligenten Einsatz natürlicher Ressourcen bei der Lösung von Umweltproblemen helfen wollen. (bm)


Ausführliche Analysen zu Themenfonds im Allgemeinen und Ökoaktienfonds im Speziellen finden Sie in Ausgabe 1/2021 von FONDS professionell, die Ende März erscheint.