Die Umstellung auf eine nachhaltigere Wirtschaft bringt viele Herausforderungen mit sich. Der französische Asset Manager Ofi AM erwartet etwa, dass die Nachfrage nach Metallen stark steigen wird. Das neue Portfolio "Ofi Financial Investment – Energy Strategic Metals" (FR0014008NO1) zielt daher auf den damit einhergehenden Preisanstieg ab. "Die Nachfrage nach Industriemetallen sollte in den kommenden Jahren sehr deutlich steigen, weil die angestrebte Energiewende den Bedarf auf ein neues Niveau heben wird", erklärt der Vermögensverwalter in einer Pressemitteilung.

"Die Preise werden steigen müssen"
Industriemetalle finden auch in vielen kohlenstoffarmen Technologien Verwendung: bei der Herstellung von Windkraftturbinen, Solarpaneelen, Batterien. Ebenso sind sie für die damit verbundenen Infrastrukturen in den Bereichen Energie, Verkehr, Bauwesen, Gebäude, Maschinen und Gesundheitsfürsorge gefragt. "Die Preise werden steigen müssen, insbesondere um Anreize für die Erschließung und Ausbeutung neuer Minen zu schaffen, die das Angebot an Metallen sicherstellen können", so Ofi AM.

Der neue Geldtopf investiert in Metalle, indem er nicht direkt in reale Vermögenswerte investiert, sondern einen von den Investmentmanagern entwickelten und von Solactive unabhängig notierten Index synthetisch nachbildet. Der Index spiegelt die Preise der wichtigsten industriell genutzten Metalle wider: Kupfer, Silber, Nickel, Palladium, Platin, Gold, Aluminium, Zink und Blei. (cf)