Die Fondsgesellschaft Robeco hat mit dem Robeco QI Global Sustainable Conservative Equities einen risikoreduzierten Aktienfonds auf den deutschen Markt gebracht. Das Produkt wird in Kooperation mit Robeco SAM verwaltet und baut auf der Conservative-Equities-Strategie von Robeco auf. Damit verfolgt der Fonds das Ziel, eine attraktive Wertentwicklung unter Beachtung von Nachhaltigkeitskriterien und bei deutlich geringerem Verlustrisiko zu liefern.

Gemanagt wird der Fonds von dem in Rotterdam ansässigen Conservative-Equities-Team, das aktuell mehr als 16,9 Milliarden Euro verwaltetes Vermögen betreut. Die Hauptverantwortung trägt Pim van Vliet, der das Nachhaltigkeitsverfahren in einer Presseaussendung erklärt: "Die Strategie wendet strenge Kriterien an, die auf hohen ethischen Standards, sogenanntem De-Investment, ESG-Bewertungsmodellen sowie einem geringen ökologischen Fußabdruck basieren."



Verbesserter ökologischer Fußabdruck
Die sich ausschließlich auf Sustainability Investing konzentrierende Gesellschaft RobecoSAM hat die Strategie mitentwickelt und ist auch dafür verantwortlich, die ESG-Faktoren in das Portfolio zu integrieren. Die "Smart ESG"-Bewertungsmethodik, die Investments in Unternehmen mit umstrittenen Geschäftspraktiken vermeidet, soll den ökologischen Fußabdruck des Portfolios um 20 Prozent gegenüber dem MSCI World All Country verringern.

"Die Kombination der Low-Risk-Anomalie mit der 'Smart ESG'-Bewertungsmethodik ist sehr sinnvoll und zukunftsträchtig", meint Daniel Wild, verantwortlich für Sustainability Investing Research & Development und Mitglied der Geschäftsleitung bei RobecoSAM. Die beiden Konzepte würden sich seiner Meinung nach bestens ergänzen. "Anleger können nun von der jahrzehntelangen Expertise von Robeco in der konservativen Aktienstrategie sowie von RobecoSAM beim Sustainability Investing profitieren." (cf)

Die wichtigsten Eckdaten des Fonds im Überblick: