Konservative Mischfonds sollen Anleger in turbulenten Börsenphasen vor allzu großen Verlusten schützen. Die Ratingagentur Scope hat sich angeschaut, ob die Produkte dieses Leitungsversprechen während des Corona-Schocks eingelöst haben. "Der massive Kursverfall ist für Anleger und Fondsmanager gleichermaßen eine Bewährungsprobe", betont Scope-Analyst Said Yakhloufi. Während Anleger nun am besten durchatmen und Ruhe bewahren, sollten Fondsmanager allerdings ein aktives Risikomanagement betreiben und Verluste begrenzen – indem sie beispielsweise ihre Bargeldquote erhöhen oder das Portfolio über den Terminmarkt zumindest teilabsichern.

Die Experten der Ratingagentur haben konservative Mischfonds mit einem Volumen von mindestens 150 Millionen Euro unter die Lupe genommen und sich angeschaut, wie diese sich in den Zeiträumen vom 16. Februar bis zum 28. März sowie vom 1. bis zum 28. März geschlagen haben. Das Ergebnis: Während die Märkte massiv einbrachen, verloren die zehn erfolgreichsten defensiven Multi-Asset-Produkte über den längeren der beiden untersuchten Zeiträume hinweg gerade einmal zwischen 1,4 und 8,2 Prozent an Wert.

Boutique in Pole Position
Den geringsten Verlust von Mitte Februar bis Ende März verzeichnete mit minus 1,4 Prozent der Lampe Sicav – Liquid Return, aufgelegt von der Fondstochter des Bankhauses Lampe. Auf Rang zwei liegt mit 4,3 Prozent Minus der Fonds Axa Defensiv Invest, dicht gefolgt vom DWS Concept DJE Alpha Renten Global mit 4,7 Prozent Verlust. A

Auch im kürzeren der beiden untersuchten Zeitintervalle hielten sich diese Portfolios mit Verlusten zwischen 0,3 und 3,1 Prozent wacker. Zum Vergleich: Der MSCI World verlor zwischen Mitte Februar und Ende März 31 Prozent. Von Anfang bis Ende März gab er um rund 21 Prozent nach.

Quelle: Scope

Am viertbesten schnitt in der Scope-Analyse über den längeren Untersuchungszeitraum hinweg der Deka-Fonds Sigma Plus Konservativ ab: Er verlor 6,7 Prozent. Ebenso wenig büßte der Vontobel Multi Asset Defensive ein. Auf Rang sechs steht der Deka-Global Balance mit 6,9 Prozent Minus. Rang sieben belegt der Fonds BL-Global 30, aufgelegt von Banque de Luxembourg Invest. Auf Rang acht folgt mit dem Deka-Stiftung Balance (minus 7,5 Prozent) erneut ein Produkt der Sparkassen-Tochter.

Den neunten Platz im Ranking hat der Allianz Strategy 15 inne. Er verlor zwischen Mitte Februar und Ende März ebenfalls 7,5 Prozent an Wert. Mit einem Minus von 8,2 Prozent bildet ein weiterer Fonds der Deka das Schlusslicht unter den besten konservativen Mischfonds in der Corona-Krise: der Deka-BR 35. (fp)