Das vergangene Jahr war für Fondsmanager reichlich turbulent. Wie stark die Marktturbulenzen die Fonds-Performance beeinflusst haben, zeigt eine neue Auswertung von Scope. Demnach entwickelten sich im Jahr 2018 nur fünf von 68 Fonds-Vergleichsgruppen positiv.

Bei Aktienfonds machten 37 von 38 Peergroups Verluste. Einzige Ausnahme waren Fonds der Kategorie "Aktien Gesundheitswesen Welt", die im Schnitt um 3,6 Prozent zulegten. Am schlechtesten schnitten deutsche Aktienfonds ab, mit einem durchschnittlichen Minus von rund 20 Prozent. Das entspricht grob dem Jahresverlust des Dax. Unter den Rentenfonds schafften im vergangenen Jahr immerhin vier von 21 Vergleichsgruppen eine positive Performance. Am besten schlugen sich Fonds der Kategorie "Renten USD" mit einem Durchschnittsplus von 3,7 Prozent.

Verheerend ist das Resultat bei Mischfonds: Keine einzige relevante Portfoliogruppe konnten sich dem Abwärtstrend entziehen: Sämtliche acht Mischfonds-Peergroups lagen 2018 im Minus. Das Spektrum reicht von minus 4,7 Prozent bei "Mischfonds Global konservativ" bis zu minus zwölf Prozent bei "Mischfonds Europa dynamisch". Die schlechten Performancebilanzen ließen einige Portfolios 2018 förmlich ausbluten, wie die Beobachter von Morningstar vor kurzem feststellten.

Langfrist-Bilanz sieht besser aus
Erweitert man den Betrachtungszeitraum, fallen die Ergebnisse deutlich positiver aus. Auf Sicht von fünf Jahren weisen bei Aktienfonds alle Gruppen eine solide Wertentwicklung auf. Drei Vergleichsgruppen konnten sogar ein zweistelliges Plus per annum erzielen: "Aktien Technologie Welt", "Aktien Indien" und "Aktien Gesundheitswesen Welt". Auch bei den Rentenfonds liegen auf Fünfjahressicht alle Peergroups im Plus. Am besten schnitten "Renten Emerging Markets Corporates USD" ab, mit durchschnittlich 6,8 Prozent Plus pro Jahr. Mischfonds haben die vergangenen fünf Jahre ebenfalls durchweg positiv beschlossen. (fp)