Die Volksbank Dortmund-Nordwest startet eine digitale Vermögensverwaltung mit dem Namen "cleVR-finance". Die Nordrhein-Westfalen kooperieren dabei mit dem deutsch-luxemburgischen Technologieanbieter Investify Tech. Das Fintech bietet White-Label-Lösungen für die Finanzbranche, unter anderem Robo-Advisor. Der Schritt ist insofern ungewöhnlich, da Union Investment als zentraler Fondsanbieter des Genossenschaftssektors mit Visualvest ebenfalls eine Online-Vermögensverwaltung für die Institute des Verbunds offeriert.

"Die Volksbank Dortmund-Nordwest ist seit Jahren ein Innovationstreiber im genossenschaftlichen Bankensektor", erläutert Investify-Geschäftsführer Harald Brock. Das Institut habe früh erkannt, dass Fintechs keine Gegner seien, sondern potenzielle Partner sein können, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Bank arbeite seit längerer Zeit mit Fintechs auch außerhalb des Verbundes der Volks- und Raiffeisenbanken zusammen. So beteiligte sich das Geldhaus am Vertragswechselservice "Wechselgott".

Online wie in der Filiale
Die nun gestartete digitale Vermögensverwaltung zielt aber nicht auf einen reinen Online-Vertrieb. Vielmehr fahren die Partner eine Hybrid-Strategie. "Das neue Angebot adressiert die Bedürfnisse der hybriden Kunden genauso optimal wie das von reinen Online-Kunden", heißt es in der Mitteilung. Das Onboarding sei sowohl digital als auch unterstützt durch die Kundenberater in der Bank möglich. "Hierdurch können breite Kundenschichten gewonnen werden." Zum Vergleich: Visualvest als Zentralangebot der Genossen erzielt den Großteil seines Absatzes über die Filialen.

Der Website von "cleVR-finance" zufolge erstellen Portfoliomanager ein Basisanlage, die über börsengehandelte Indexfonds (ETFs) umgesetzt wird. Kunden können zudem aus 20 Investmentthemen als Ergänzung wählen. Diese Themeninvestments dürfen maximal 40 Prozent der Portfolios ausmachen. Als Produktpartner weist die Volksbank die Blackrock-Tochter iShares sowie die DWS-Marke X-Trackers aus. Die depotführende Bank ist Baader. Die reine Online-Vermögensverwaltung kostet 0,945 Prozent per annum, die Hybrid-Variante mit Beratung kommt auf 1,361 Prozent, zuzüglich der Produktkosten. (ert)