Der Lebensversicherer WWK bietet für seine Fondsrenten mit Garantie ab sofort auch Blackrock Managed Index Portfolios an. Diese vermögensverwaltenden ETF-Dachfonds der Blackrock-Tochter iShares verfolgen einen aktiven Managementansatz, investieren aber ausschließlich in herkömmliche und börsengehandelte Indexfonds. Je nach Risikobereitschaft der Sparer könne aus vier Portfolios ausgewählt werden, die sich unter anderem im Hinblick auf die maximale Aktienquote unterscheiden. Diese liegt bei 30, 50, 70 oder 90 Prozent.

Hauptvorteil für die Kunden des Versicherers, der die Blackrock-Produkte für Policen aller Schichten anbietet, sei neben dem aktiven Vermögensmanagement innerhalb der Portfolios die breite Streuung der Fonds. So werden die Sparguthaben derzeit in über 30 unterschiedliche ETFs und damit in rund 7.500 Einzeltitel investiert. "Die Einbindung der Blackrock Managed Index Portfolios in das WWK Intelliprotect gewährleistet darüber hinaus für jeden individuellen Vertrag an jedem Bankarbeitstag die maximal mögliche Investitionsquote", schreibt der Versicherer weiter.

Commerzbank setzt seit Anfang 2018 auf die Blackrock-Dachfonds
Der Versicherer reiht sich damit ein in die Gruppe der Vertriebspartner der Blackrock-Dachfonds. Die Commerzbank setzt die Managed Portfolios seit Beginn 2018 in der Beratung ein. Der Geno Broker, der Online-Broker der genossenschaftlichen Bankengruppe hat die Produkte vor gut einem Jahr ebenfalls in seine Produktliste aufgenommen. (jb)