Die WWK Versicherungsgruppe, München, hat 2004 neben einem überdurchschnittlichen Wachstum im Neugeschäft einen Bestandszuwachs erzielt. Die Ergebnisse wurden am 1. März 2005 auf der Jahrespressekonferenz präsentiert.

 

Anstieg der Verträge im Neugeschäft

 

Nach vorläufigen Zahlen erhöhte sich die Jahresbeitragssumme des Neuzugangs im Berichtsjahr um 23,0 Prozent (Branche: 12,4 Prozent) von 179,4 Mio. € auf 220,6 Mio. €. Auch bei der Anzahl der Verträge im Neugeschäft konnte die WWK das Plus der Branche (+ 36,7 Prozent) mit einem Zuwachs von 67,6 Prozent nochmals übertreffen. 53,9 Prozent (Branche: + 30,5 Prozent) betrug die Steigerungsrate, wenn man den Neuzugang in Versicherungssumme misst.

Die Beitragssumme des Neuzugangs legte um 47,4 Prozent zu. Dabei wurden sowohl im konventionellen Geschäft als auch bei fondsgebundenen Lebensversicherungen Steigerungsraten erzielt. Was die Struktur des Neugeschäfts betrifft, so gehen 59,7 Prozent auf das Konto fondsgebundener Versicherungen; 40,3 Prozent sind konventionelle Versicherungen.

Mit einer Steigerung der gebuchten Bruttobeiträge um 5,7 Prozent wurde das Vorjahresergebnis um 40,9 Mio. € übertroffen und erreichte zum Jahresultimo 755,0 Mio. €. Der Bestand in Versicherungssumme erhöhte sich auf 29,0 Mrd. € (+ 21,5 Prozent).

Die Kapitalanlagen inklusive des Anlagestocks der Fondsgebundenen Lebensversicherung stiegen um 2,2 Prozent auf 6,8 Mrd. € (6,6 Mrd. €). Die Nettoverzinsung der konventionellen Kapitalanlagen beträgt 4,8 Prozent.

 

Optimistische Prognose für 2005

 

Aufgrund der allumfassenden Positionierung in allen drei Schichten der Altersvorsorge und den daraus neu erwachsenden Chancen erwartet die WWK, dass sie an die Vertriebserfolge des Jahres 2003 anknüpfen wird. Auf der Jahrespressekonferenz gab Vorstandsvorsitzender Dr. Reinhard Fuchs eine optimistische Einschätzung für das laufende Jahr ab: "Das neue Alterseinkünftegesetz birgt eine Fülle neuer Chancen. Wir haben uns rechtzeitig mit umfassenden Produktneuerungen und einem stimmigen Vertriebskonzept auf die damit verbundenen Herausforderungen eingestellt und erwarten daher, im laufenden Jahr an die Vertriebserfolge des Jahres 2003 anschließen zu können."

 

WWK Allgemeine Versicherung AG: Ausweitung des Geschäftsvolumens

 

Die WWK Allgemeine konnte ihr Geschäftsvolumen wiederholt ausweiten. Der Prämienbestand erzielte ein Plus von 7,7 Prozent auf 61,3 Mio. € (56,9 Mio. €). Auch der Schadenverlauf entwickelte sich insgesamt erfreulich. Die Bruttoschadenquote für Geschäftsjahresschäden fiel von 74,1 Prozent auf 73,8 Prozent. Die Gesamtschadenquote liegt bei 58,5 Prozent (64,0 Prozent).

 

Kerngeschäftsfeld: betriebliche Altersvorsorge

 

Die WWK Pensionsfonds AG hat die betriebliche Altersvorsorge in 2002 zum Kerngeschäftsfeld erklärt und bietet alle fünf Durchführungswege an, vier davon in Eigenregie. Es wurden 2004 4.295 Verträge mit einem Jahresbeitrag von 5,4 Mio. € abgeschlossen.

 

WWK Investment S.A.

 

Zum Jahresultimo belief sich das Fondsvolumen der 2001 an den Markt gegangenen WWK Investment S.A. auf knapp 135 Mio. EUR. Entgegen dem allgemeinen Branchentrend - die im BVI organisierten Fondsgesellschaften mussten bei Aktienfonds erhebliche Mittelabflüsse hinnehmen - konnten die drei WWK Select Dachfonds in der Summe 8,9 Mio. EUR neue Mittel generieren. Das entspricht einem Plus von 7,4 Prozent. (em)

 

Die vollständige Presseinformation und die vorläufigen Geschäftszahlen 2004 finden Sie in der beigefügten PDF-Datei.