Die Anzahl der weltweit angebotenen Klimafonds hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen neuen Rekord erreicht. Einer Analyse der Ratingagentur Morningstar zufolge belief sie sich Ende September 2022 auf 1.140 Produkte. Ende vergangenen Jahres wurden rund um den Globus noch 860 aktiv gemanagte Publikumsfonds und ETFs mit Klimabezug angeboten.

Der Zuwachs von 32 Prozent ist den Morningstar-Analysten zufolge darauf zurückzuführen, dass Asset Manager mit immer neuen Produkten der starken Nachfrage von Anlegern nach Klimafonds nachkommen. Mit 180 aufgelegten Sondervermögen dieser Art ist der Anstieg zwar nicht so hoch wie im Vorjahreszeitraum. Dafür wurden in den ersten drei Quartalen 2022 mehr Fonds umgewidmet, heißt es in der Morningstar-Untersuchung. Mindestens 100 Fonds, vor allem in Europa, hätten in diesem Zeitraum ihr Mandat geändert, um eine auf den Klimawandel ausgerichtete Strategie zu verfolgen, oder hätten Emissionsminderungsziele aufgenommen.

Rückgang in Europa am geringsten
Fallende Aktienmärkte, geringere Zuflüsse und der starke Dollar führten allerdings dazu, dass das weltweite auf US-Dollar lautende Vermögen in Klimafonds in den neun Monaten bis September 2022 um fast zehn Prozent auf 368 Milliarden US-Dollar sank. In China war der Rückgang mit 27,4 Prozent am stärksten. In den USA büßten Klimafonds 15,7 Prozent ein, in Europa verringerte sich das Vermögen um 6,5 Prozent von 325 Milliarden auf 303 Milliarden Dollar. 

Zwar waren auch Klimafonds nicht immun gegen das schwierige makroökonomische Umfeld. Sie erwiesen sich aber insgesamt als widerstandsfähig. Zum Vergleich: Das weltweite Fondsvermögen schrumpfte in den ersten neun Monaten des Jahres in Dollar gerechnet um 24 Prozent. 

Fünf Kategorien
Es überrasche nicht, dass Europa angesichts seines größeren Engagements für eine Klima-Agenda der größte und vielfältigste Markt für Klimafonds bleibt, so die Morningstar-Experten. Die Sondervermögen umfassen eine Reihe von unterschiedlichen Ansätzen. Die Ratingagentur unterteilt das Universum in fünf Kategorien.

Low-Carbon-Fonds und Climate-Conscious-Produkte konzentrieren sich darauf, klimabezogene Risiken in Portfolios zu reduzieren und in Unternehmen zu investieren, die sich auf den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft ausrichten. Green-Bond-, Climate-Solutions- und Clean-Energy-/Technology-Fonds fokussieren auf Firmen, deren Produkte, Dienstleistungen oder Projekte auf die Herausforderungen und Chancen des Klimawandels eingehen.

Climate-Conscious-Fonds besonders häufig aufgelegt
Im Jahr 2022 haben sich insbesondere die europäischen Vermögensverwalter bei der Produktentwicklung auf Climate-Conscious-Fonds konzentriert, die 37 Prozent aller neu aufgelegten Klimafonds ausmachten. Es folgen Climate-Solutions-Fonds (31 %) und Clean-Energy-/Technology-Strategien (17 %). Außerhalb von Europa bleibt saubere Energie und Technologie die dominierende Klimastrategie. (am)