Die Finanzaufsicht Bafin muss eine Warnung in eigener Sache aussprechen: Der Behörde sind nach eigenen Angaben mehrere Fälle bekannt geworden, in denen angebliche Unternehmen gefälschte Zertifikate im Namen der Bafin verschicken. So habe die "Fx Point LTD/Grey Matter Enterprise LTD" vorgebliche "Regulierungslizenzen" mit Bafin-Logo versandt. Die Behörde bittet alle Personen, die mit einem entsprechenden Angebot in Kontakt kommen, dieses abzulehnen und Anzeige bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft zu erstatten. 

Gleiches gelte für das Zertifikat "Professioneller Teilnehmer am CFD- und Kryptomarket", welches eine Erlaubnis zur Ausübung von Maklertätigkeiten vortäusche. Diese gefälschte Lizenz sei von einer Person mit dem Namen Paula Cristina Cabral Lameiras erteilt worden und solle von der Bafin – unter Verwendung des Namens der ehemaligen Bafin-Exekutivdirektorin "Elizabeth Rögele" – ausgestellt worden sein. Das treffe nicht zu so, die Bafin. 

Mehre Bafin-Fälschungen 
Die Bafin musste sich schon häufiger gegen Kriminelle wehren, die in ihrem Namen betrügerische Geschäfte betreiben. So haben Unbekannte Anfang 2019 gefälschte Verschwiegenheitsvereinbarungen ("Mutual Non-Disclosure Agreement") an Unternehmen verschickt. Auch gefälschte Zahlungsaufforderungen im Namen der Bafin waren im Umlauf. (jb)