Der Präsident der deutschen Finanzaufsicht Bafin, Mark Branson, sieht mögliche Gefahren für die Kreditwirtschaft heraufziehen. Zwar hätten die heimischen Geldhäuser die ersten Auswirkungen des russischen Angriffs auf die Ukraine gut überstanden. Doch sollte es zu einer tiefen Rezession kombiniert mit einem Zinsschock kommen, "dann kann man nicht ausschließen, dass Banken Probleme bekommen, zumal einige Institute ja viele Immobilienrisiken oder Zinsänderungsrisiken in der Bilanz haben", sagte Branson im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

"Es gibt dunkle Wolken am Horizont. Alle sehen sie", erläuterte der frühere Leiter der Schweizer Finanzaufsicht Finma. "Wir wissen aber nicht, wie schwer das Gewitter wird und wo der Blitz einschlägt." Marktturbulenzen könnten schnell auftreten und Liquiditätsengpässe mit sich bringen. "Jetzt geht es darum, für den Sturm so gut wie möglich vorbereitet zu sein", so Branson. Eine akute kurzfristige Gefahr für die Finanzstabilität sehe er zwar nicht. "Aber fragen Sie mich noch einmal in drei bis sechs Monaten", sagte der Bafin-Chef. "Dann kann es anders aussehen."

"Keiner Illusion hingeben"
Ganz generell schloss Branson eine staatliche Rettung strauchelnder Institute aus. "Staatshaftung für private Unternehmen darf es nicht geben", so der Chefaufseher im Interview mit der "SZ". Für diese Fälle seien europaweite Regeln zur Abwicklung von Kreditinstituten geschaffen worden. "Die Institute dürfen sich keiner Illusion hingeben: Diese Regeln werden wir durchsetzen", betonte Branson. "Implizite Staatsgarantien sind gefährlich, denn sie schaden dem freien Wettbewerb und verleiten zu riskantem Verhalten."

Zwar gebe es Banken, die systemrelevant seien. "Alle systemrelevanten Funktionen wie der Zahlungsverkehr und das Einlagengeschäft werden bei einer Abwicklung deshalb weitergeführt", erläuterte Branson. Bislang habe sich das Finanzsystem aber gut gehalten. Durch die Corona-Krise sei "die Finanzbranche einfach durchgesegelt, weil der Staat seinen Rettungsschirm breit aufgespannt hat". Doch bei einer Energiekrise wäre fast die gesamte Wirtschaft betroffen, in aller Breite, insbesondere die Industrieunternehmen, warnte Branson in dem Interview. "Der Staat kann das nicht alles auffangen." Deshalb würden Banken dann mit Kreditausfällen kämpfen. (ert)