Seit die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, besteht für die Aufsichtsbehörden die Möglichkeit, Verstöße gegen das Datenschutzrecht mit saftigen Bußgeldern zu ahnden. Diese können sich auf bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des konzernweiten Jahresumsatzes belaufen. Die Website "GDPR Enforcement Tracker" stellt in einer Liste einen Überblick über die Bußgelder und Sanktionen, die die Datenschutzbehörden in der Europäischen Union im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bislang verhängt haben zur Verfügung. Wie aus dieser Liste hervorgeht, überschritten die Geldstrafen im Vorjahr erstmals die Milliardengrenze.

Um DSGVO-Verstöße wie Datenverlust zu vermeiden, hat die international tätige Sicherheitssoftware-Firma Sophos fünf wirkungsvolle Tipps zusammengestellt, die mit überschaubarem Aufwand für jedes Unternehmen umsetzbar sind – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)