Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW) hat Check24 wegen ihrer Ansicht nach zweifelhafter Werbemethoden mit einer Zertifizierung beim Online-Girokontenvergleich abgemahnt. Die VZ NRW geht damit einen Schritt weiter als andere Verbraucherzentralen, die die Darstellung des Angebots von Check24 zwar kritisiert, aber nicht zu juristischen Mittel gegriffen haben. Der Online-Riese aus München reagierte auf Nachfrage von FONDS professionell ONLINE "mit Verwunderung" auf den Schritt der Verbraucherschützer aus Nordrhein-Westfalen.

Worum geht es? Seit Mitte 2018 hatten Bankkunden auf die Umsetzung einer europäischen Richtlinie gewartet, die einen zertifizierten Kontogebührenvergleich im Internet fordert. Das Projekt hatte sich immer wieder verzögert, unter anderem, weil lange nicht klar war, welche Stelle in Deutschland überhaupt eine entsprechende Zertifizierung vornehmen darf. Mehrere Kandidaten, die einen solchen Überblick erstellen wollten, zogen sich zudem wegen hoher Kosten wieder zurück. Am Schluss blieb Check24 übrig. Das Portal bietet seit Anfang August eine Internetseite mit einem Kontovergleichen, die vom TÜV Saarland das Siegel "GVW – Geprüfte Vergleichswebsite Zahlungskonten" erhielt.

Check24 betreibt zweiten Kontenvergleich
Allerdings unterhält der Betreiber von Finanz- und andere Produktvergleichsportalen schon seit längerem eine nicht-zertifizierte Übersichts-Webseite für Girokonten. Über diese können Kunden bei acht Banken auch direkt eine Kontoeröffnung beantragen, wofür Check24 eine Provision kassiert. Auf die Verwechslungsgefahr des zertifizierten Portals mit dem anderen hatte die Verbraucherzentrale Bayern bereits Anfang August hingewiesen.

Hinzu komme, dass der Link zum zertifizierten Angebot auf der Check24-Homepage deutlich schwieriger zu finden sei als jener zum herkömmlichen Kontenvergleich, kritisierten die Verbraucherschützer im "Bayerischen Rundfunk": Der neue Vergleich verbirgt sich hinter dem Button "Zertifizierter Vergleich nach dem Zahlungskontengesetz". Zum alten Angebot geht es mit dem eingängigeren Link: "Zu Ihrem Girokontovergleich". "Das Auffinden der zertifizierten Vergleichswebsite ist also nur schwer möglich", meint auch die VZ NRW – und mahnte ab.

Nur Kritik an Darstellungsdetails
"Wir sind verwundert, dass uns die VZ NRW abmahnt, ohne mit uns vorab das Gespräch gesucht zu haben", teilt ein Sprecher von Check24 der Redaktion mit. Bei der Kritik handele es sich um Darstellungsdetails, etwa wie ein Logo verwendet werde sollte. "Das haben wir bereits angepasst. Dafür hätte es keine Abmahnung gebraucht."

Check24 betont weiter, dass der TÜV Saarland in Bezug auf die zertifizierte Seite festgestellt habe, dass Verbraucher sicher sein könnten, dass "zertifizierte Vergleichswebsites unabhängig und transparent arbeiten, für den Vergleich klare und objektive Kriterien verwenden (…) und den Vergleich für den Verbraucher kostenfrei anbieten."  (jb)