Die Warnmeldungen der Finanzaufsicht Bafin vor Gesellschaften, die nicht-genehmigten Handel mit Kryptowährungen oder Differenzkontrakten anbieten, reißen nicht ab. Im bisherigen Jahresverlauf schlug die Behörde schon wegen sieben Gesellschaften Alarm, die ohne Erlaubnis gemäß Paragraf 32 Kreditwesengesetz (KWG) Finanzdienstleistungen anbieten. Nun kommen fünf  weitere hinzu. Zudem veröffentlicht sie noch einen Hinweis auf illegale Depotgeschäfte.

Zu den illegalen KWG-32-Instituten gehört die "Bitcoin Trade Robot". Diese bietet unter "www.bitcointraderobot.com" deutschen Kunden die Teilnahme am angeblich automatisierten Handel von Bitcoin gegen gesetzliche Währungen an. Das Unternehmen behauptet laut Bafin, die es nicht beaufsichtigt, Millionen von Kunden unter Vertrag zu haben und die intelligenteste Art der Investition in Bitcoin anzubieten. Die Domain "bitcointraderobot.com" ist aber anonym registriert, das Unternehmen nennt zudem seine Rechtsform und seinen Sitz nicht.

Auch "Crypto Code" mit angeblichem Sitz in Estland bietet laut Bafin den Handel mit Kryptowährungen an – ebenfalls ohne Lizenz. Dafür nutzt die Firma die anonym registrierten Domains "crypto-code.co" und "the-crypto-code.site", die mit einem vorgeblich automatisierten Software-Programm werben.

Illegaler Anbieter aus der Karibik 
Ferner weist die Behörde darauf hin, dass sie weder der "IK Partners Ltd." aus dem karibischen Inselstaat St. Vincent und den Grenadinen noch der "Morris Processing Ltd." aus London und Sofia und der "Finmaü", deren Sitz nicht bekannt ist, eine Erlaubnis gemäß Paragraf 32 KWG erteilt hat. 

Dennoch betreiben die drei auf der Webseite "www.finmaxbo.com" (FiNMAX) in deutscher Sprache den angeblichen Online-Handel mit Differenzkontrakten und binären Optionen. Sie werben dabei mit dem Begriff "European Bank" und einem angeblichen "Certificate of Compliance" des angeblichen "International Financial Market Regulation Center" (IFMRRC) für die Morris Processing Ltd. 

Die Aufsicht betont zudem, dass IK Partners nicht identisch ist mit dem beaufsichtigten und grenzüberschreitend tätigen Finanzdienstleistungsinstitut IK Investment Partners Limited aus London. Es bestehe auch kein Zusammenhang zwischen beiden.

Depotgeschäft muss eingestellt werden
Die Bafin muss sich aber nicht nur mit falschen KWG-32-Instituen herumschlagen. So hat sie angeordnet, dass Herr Airberê Helmut Braun aus Bad Kreuznach illegale Finanzkommissions- und des Depotgeschäfte einstellen muss: Nach Angaben der Behörde bietet Herr Braun bietet Interessenten den Erwerb und die Verwahrung von Vorzugsaktien eines Unternehmens "Tradelore Corporation, Oregon, USA" an. (jb)