Der aktuelle Monatsbericht von August der Bundesbank rückt Meldungen aus dem Lager der Sparkassen gerade, dass die Vergabe von Wohnimmobilienkrediten eingebrochen sei. Die Bundesbanker schreiben, dass sich "die weiterhin  rege  Nachfrage  der  privaten  Haushalte nach Wohnungsbaukrediten im zweiten Quartal  noch  einmal  leicht  beschleunigte". Sie beziehen sich dabei auf das gesamte Bundesgebiet. Auf die vergangenen zwölf Monate gerechnet liege die Steigerungsrate bundesweit bei knapp vier Prozent. Ende 2015 habe die Steigerungsrate auf Zwölf-Monats-Basis bei rund 3,5 Prozent gelegen.

Damit muss auch die Kritik der Sparkassen an der seit Ende März geltenden neuen Wohnimmobilienkreditrichtlinie relativiert werden. Die Richtlinie hat die Hürden für die Vergabe von Darlehen erhöht. Nicht nur Kritiker aus dem Sparkassenlager befürchteten daher, dass vor allem ältere Menschen und junge Familien nun schwieriger oder gar nicht an Geld für Immobilienkäufe kommen.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) weist in einem Artikel aber darauf hin, dass aus den offiziellen Statistiken der Bundesbank nicht hervorgehe, welches Geldinstitut wem wie viel Kredit für Wohnimmobilien einräumt. Die von den Sparkassen vertretene Meinung, dass bestimmte Zielgruppen wie Familien oder Ältere nun weniger Kredite bekommen, lasse sich für alle Banken nicht statistisch belegen. Noch nicht – die Bundesregierung möchte ein Kreditregister für Wohnimmobilien schaffen, das solche Daten liefern könnte.

Halten sich Sparkassen freiwillig zurück?
Andere Kreditinstitute melden keinen Rückgang bei der Kreditvergabe. Eine mögliche Erklärung für die unterschiedlichen Aussagen ist eine unterschiedliche Auslegung der neuen Gesetzeslage in den verschiedenen Banklagern. "Eine Sorge der Berater in den Sparkassen ist, dass neue Haftungsrisiken auf sie zukommen", zitiert die FAZ den Regensburger Immobilienökonom Steffen Sebastian "Manche Sparkassen verzichten offenbar lieber auf Geschäft, als diese Risiken in Kauf zu nehmen." Daher hätten sich die Berater in den Sparkassen hätten vorsichtshalber mit neuen Baufinanzierungen zurückgehalten. "Die Regelungen bedeuten viel Aufwand, erreichen ihr Ziel aber nicht", ergänzt Sebastian. (jb)