Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat Ermittlungen gegen Hendrik Riehmer, persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Berenberg, nach knapp einem Jahr mangels Tatverdacht eingestellt. Riehmer war zu Unrecht verdächtigt worden, Insiderinformationen im Zusammenhang mit dem Handel von Aktien der Hapag Lloyd weitergegeben zu haben, wie die Hamburger Privatbank unter Berufung auf ein Schreiben der Behörde vom 11. Februar mitteilt.

Berenberg hatte bereits direkt nach Bekanntwerden des Ermittlungsverfahrens mitgeteilt, dass das Bankhaus "fest davon ausgeht, dass sich der Verdacht nicht bestätigen werde". Mit der Einstellung des Verfahrens habe sich dies nun offiziell bewahrheitet, so die Privatbank. "Ich bin froh, dass die zuständige Ermittlungsbehörde nun nach rund einem Jahr Ermittlungsarbeit zu der Überzeugung gelangt ist, dass die Vorwürfe unbegründet waren und so der Ruf meiner Person und unseres Hauses durch dieses Thema nicht weiter beschädigt wird", erklärt Riehmer selbst. (jb)