Wer sich als Makler zur Ruhe setzen möchte, hat viel zu tun. Es gilt, den Betrieb rechtzeitig vor dem Verkauf organisatorisch gut aufzustellen, den Wert des Unternehmens zu beziffern und vor allem einen Käufer für das Unternehmen oder den Kundenbestand zu finden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Klärung von Steuerfragen. Im konkreten Einzelfall kommt ein Makler wegen der individuellen Ausgestaltung seines Betriebs kaum um einen Termin bei seinem Steuerberater herum. Die wichtigsten und für einen Großteil der Vermittler geltenden Steuerregeln sollte aber jeder kennen, sodass man zumindest eine Überschlagsrechnung machen kann.

In der Bilderstrecke oben stellt FONDS professionell ONLINE diese Regeln vor. (jb)