Nur wenige Finanzberater kämpfen noch mit der Umsetzung der EU-Offenlegungsverordnung. Diesen Schluss lässt eine Blitzumfrage auf FONDS professionell ONLINE zu. Demnach gaben bloß knapp 15 Prozent der Teilnehmer an, ihr Unternehmen arbeite noch an letzten Details. Die anderen haben die Pflichten schon umgesetzt oder sind von den Regeln ausgenommen (siehe Grafik unten).

Die Verordnung, die am 10. März in Kraft trat, verpflichtet Finanzberater wie Banken und Wertpapierfirmen unter anderem zu Auskünften darüber, wie sie bei ihrer Anlageberatung Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen.

Die Umfrage fand in den vergangenen sieben Tagen auf FONDS professionell ONLINE statt. Sie erhebt mit insgesamt 137 Teilnehmern aus Deutschland und Österreich keinen Anspruch auf Repräsentativität, dürfte aber doch ein brauchbares Stimmungsbild abgeben. (bm)