Das Landgericht Köln hat ein für die Versicherungsbranche wichtiges Urteil (Az. 31 O 376/17) gefällt. Die Richterin entschied vor rund einem Monat, dass Versicherungsgesellschaften es nicht unterbinden dürfen, wenn das Vergleichsportal Check24 ihre Tarife anderen in Preisvergleichen gegenüberstellt. Im selben Urteil verbot das Gericht allerdings auch eine Werbung des Münchner Unternehmens, das im Moment noch mit einer Abmahnung wegen angeblicher Verstöße gegen das Provisionsabgabeverbot kämpft.

Dem Spruch des Landgerichts ging nach übereinstimmenden Medienmeldungen eine Klage der Huk-Coburg-Versicherungsgruppe voraus. Diese wollte erreichen, dass ihre Tarife für Kfz-Versicherungen nicht mehr bei Check24 aufgelistet werden. Genau das macht das Portal, auch wenn es keine Preise in Echtzeit, sondern nur Tarifdetails nennt.

Irreführende Werbung
Zugleich sollte auch die Marke Huk-Coburg nicht mehr auf dem Portal auftauchen. Der Grund: Der Versicherer, der im Kfz-Bereich zu den größten Anbietern zählt, möchte nicht die Provisionen zahlen, die das Vergleichsportal nimmt. Zudem unterhält das Unternehmen seine eigene Online-Marke Huk24, die in Konkurrenz zu Check24 steht.

Das Kölner Gericht hat nun laut einer Pressemitteilung von Check24 klargestellt, dass das Portal Tarife auch ohne Preise und nur mit Leistungsbestandteilen im Vergleichsergebnis anzeigen darf. Die zuständige Richterin habe bekräftigt, dass es sich bei Check24 gerade nicht um einen reinen Preisvergleich handelt, sondern "vielmehr um einen weitergehenden Vergleich der verschiedenen Tarife der einzelnen Anbieter". "Denn neben dem Preis erhalten Verbraucher umfassende Informationen über viele weitere Merkmale der Tarife, die sie in ihre Produktentscheidungen einbeziehen", schreibt Check24.

In einem anderen Punkt dagegen musste sich das Portal einer Meldung des "Versicherunsjournals" zufolge aber rechtlich geschlagen geben: Es darf nicht mehr mit einer "Nirgendwo-Günstiger-Garantie" werben. Die Huk-Coburg hatte die Werbung als irreführend bezeichnet, da sie suggeriere, dass ein Verbraucher nur bei Check24 die günstigsten Tarife bekomme. Das Vergleichsportal deckt allerdings nicht den ganzen Markt ab, sondern nur einen Ausschnitt. (jb)