Viele Versicherungsgesellschaften und Finanzvertriebe setzen bei der Vermittlung ihrer Produkte auf freie Handelsvertreter. Die rechtlichen Grundlagen dieser Berufsgruppe, die im Namen eines Unternehmens Geschäfte abschließt, definiert das Handelsgesetzbuch (HGB) in den Paragrafen 84 bis 92. Ein wichtiges Kenn­zeichen ist, dass sie ihre Tätigkeit im Wesentlichen frei gestalten können. Die Regeln für die Zusammen­arbeit mit den Gesellschaften in der Praxis geben die Gesetze nur in groben Linien vor. Die konkrete Ausgestaltung basiert in vielen Bereichen auf Gerichtsurteilen, die aus Streitigkeiten hervorgingen.

FONDS professionell ONLINE hat sich bei Experten für Handelsvertreterrecht nach den ihrer Meinung nach wichtigsten Gerichtsentscheiden erkundigt. Die Juristen nannten knapp 20 Urteile rund um das Thema Provisionen, aber auch zu anderen Punkten. Die Redaktion hat die Urteile ausgewählt, die von min­dest­ens zwei Juristen genannt wurden, ­ferner die Entscheide des Bundesgerichtshofs (BGH) sowie Urteile von Oberlandes­gerichten (OLG). Das Ergebnis finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge – klicken Sie sich einfach durch unsere Bilderstrecke oben! (jb)