Brasilien hat in den vergangenen 15 bis 20 Jahren den volkswirtschaftlichen Turnaround geschafft und gilt nunmehr als stabile Wachstumsregion. Zu dieser Einschätzung kommt Matt Hochstetler, Aktienanalyst bei Janus Capital, in seiner aktuellen Länderanalyse. "Die Inflation ist zum ersten Mal innerhalb einer Generation unter Kontrolle und die Wachstumsprognosen für dieses Jahr liegen bei sechs bis sieben Prozent", erklärt der Experte.

Zurückzuführen sei dies auf eine starke Zentralbank, Devisenreserven, eine höhere Sparneigung sowie eine reife Demokratie. Diese Stabilität mache langfristige Investitionen in die Wirtschaft wie Straßen- oder Wohnungsbau möglich, so Hochstetler weiter. Für Brasilien spreche zudem eine gesunde demographische Entwicklung, Bodenschätze und landwirtschaftliches Potenzial. Rund um die Wahl im Oktober könne es kurzfristig zu stärkerer Volatilität auf den Märkten kommen, für langfristige Investoren, so Hochstetler, stelle dies jedoch sogar eine Einstiegsmöglichkeit dar.

Die ausführliche Janus-Analyse "Brasilien" (in englischer Sprache) finden interessierte Leser in Form einer PDF-Datei im Anschluss an diese Meldung. (rmk)