Der Zahlungsdienstleister Wirecard hat die Deutsche Bank als wertvollstes deutsches Finanzinstitut abgelöst. Der Höhenflug der Wirecard-Aktie ließ den Börsenwert des Unternehmens auf mehr als 21 Milliarden Euro anschwellen. Die gebeutelte Deutsche Bank kommt nur mehr auf eine Marktkapitalisierung von knapp 20 Milliarden Euro. Das Unternehmen aus Aschheim bei München ist damit nach der Allianz, der Munich Re und der Deutschen Börse das viertwertvollste Unternehmen der deutschen Finanzbranche.

Der Zahlungsabwickler profitiert vom Boom des Online-Shoppings. Wirecard wickelt unter anderem auch Finanztransaktionen bei chinesischen Onlinediensten wie Wechat und Alipay ab. In der Frühphase des Unternehmens Anfang der 2000er-Jahre beschränkte sich die Wirecard-Kundschaft dagegen eher auf Online-Glücksspiel und Porno-Anbieter.

Commerzbank und Deutscher Bank droht Abstieg aus wichtigen Indizes
Bereits seit geraumer Zeit hat Wirecard die Commerzbank abgehängt. Diese kommt nur auf einen Marktwert von rund zehn Milliarden Euro. Anfang September könnten die Münchner bei der anstehenden Dax-Justierung das zweitgrößte deutsche Geldhaus aus dem Leitindex verdrängen. Der Deutschen Bank wiederum droht der Abstieg aus dem Euro Stoxx 50. (ert)