Der ETF-Boom ist ungebrochen. Das zeigt sich bereits anhand der enormen Vielfalt des Angebots: Ende 2019 existierten rund um den Globus etwa 7.000 börsengehandelte Investmentfonds – Tendenz steigend. Im September flossen weltweit netto mehr als 50 Milliarden US-Dollar in ETFs. Die anhaltende Nachfrage ist wenig überraschend, werden die Produkte doch mit zahlreichen positiven Eigenschaften in Verbindung gebracht. Dazu zählen eine breite Streuung, eine hohe Transparenz, niedrige Kosten durch günstige Managementgebühren sowie Flexibilität durch die ständige Handelbarkeit.

Auch die Zürcher Kantonalbank Österreich integriert ETFs in ihre Vermögensverwaltung – und mahnt dennoch zur Vorsicht. Denn die vordergründigen Vorteile der Produkte werden von vielen Anlegern durch einen falschen Einsatz und eine schlechte Auswahl zunichte gemacht.

In unserer Fotostrecke oben warnt die Zürcher Kantonalbank Österreich vor vier Fallen, die auf Anleger lauern. (mb)