Der Konkurrenzkampf unter den Anbietern auf dem Markt für die Anlage- und Vermögensberatung verschärft sich weiter. Mit Whitebox ist ein neuer Online-Vermögensverwalter an den Start gegangen, der mit einem eigenen risikooptimierten Anlageansatz und der Erfahrung eines bekannten, langjährigen Privatbankers punkten möchte. Weiteres Plus für Kunden: Der Service des in Weil am Rhein ansässigen Unternehmens, das über eine Lizenz gemäß Paragraf 32 Kreditwesengesetz verfügt, ist bereits ab 5.000 Euro zu haben – bei einer jährlichen Pauschalgebühr zwischen 0,95 und 0,35 Prozent. Zudem bietet Whitebox auch Investments für die Altersvorsorge an.

Das Geschäftsführungsteam von Whitebox besteht aus den beiden Gründern Salome Preiswerk und  Birte Rothkopf, die vor rund drei Jahren beschlossen, hochwertiges Portfoliomanagement transparent und kostengünstig anzubieten. Für ihr Ziel konnten sie Andreas R. Sarasin, ehemaliges Mitglied der Geschäftsführung der Schweizer Privatbank Sarasin, als Mitstreiter und  Geschäftsführer gewinnen: "Im Rahmen unserer Gespräche mit führenden Personen aus der Branche haben wir uns auch mit Andreas Sarasin getroffen, den wir schon von früher kannten", erzählt Preiswerk FONDS professionell ONLINE. "Als ehemaliges Geschäftsleitungsmitglied der Bank Sarasin & Cie, einer der führenden Privatbanken in der Schweiz, verfügt er über umfangreiche Erfahrung, optimale Anlagelösungen für sehr vermögende Privatkunden zu erarbeiten."

Günstig und überdurchschnittlich gut
Ihre bevorzugten Zielkunden bezeichnet Preiswerk als "30 bis 50-Jährige, internet-affine, aufgeschlossene, moderne Menschen mit signifikantem fünfstelligen investierbarem Anlagevolumen." Für die möchte das Online-Unternehmen auf Basis ihrer "Modernen Portfoliotheorie 2.0" Geld vermehren. 

Der Anlageansatz zeichnet sich durch eine stringente Kosten- und Risikominimierung aus. "Für Kunden bedeutet das bei gleichem Risiko mehr Renditepozential als bei herkömmlichen Angeboten. Kern ist eine aktive, vorwärtsschauende, strategische und über eine Vielzahl an Anlageklassen diversifizierte Assetallokation", so Preiswerk. Umgesetzt werde sie durch Best-in-Class, passiv gemanagte und damit kostengünstige Produkte, speziell ETFs. 

Kooperation mit Morningstar
Als Partner im Investmentbereich konnte Whitebox nach eigenen Angaben die Morningstar-Tochter Ibbotson gewinnen, die den Anlageansatz mitentwickelte. "Im Tagesgeschäft berät uns Morningstar Investment Management / Ibbotson im Bereich Assetallokation, Produktauswahl und Portfolioüberwachung. Es handelt sich in diesem Sinne um ein ganz normales Advisory-Mandat: Die grundlegenden Vorgaben und Zielsetzungen kommen von uns", so Preiswerk.

Neben der klassischen Vermögensverwaltung bietet Whitebox seinen Kunden auch an, für die Altersvorsorge anzulegen. Hierbei komme eine besondere Methode zur Anwendung: "Mithilfe eines sogenannten Gleitpfads wird das Portfolio über die Anlagedauer – also zum definierten Rentenzeitpunkt hin – im Risiko reduziert", erklärt Preiswerk.  Dieses trage dem Umstand Rechnung, dass man gewöhnlich als jüngerer Mensch für die Rente risikoreicher anlegen kann. Je näher der definierte Rentenzeitpunkt rückt, desto mehr sollten die möglichen Schwankungen im Portfolio reduziert werden, damit das Vermögen dann auch zur Verfügung steht, wenn davon gezehrt werden soll. "Unsere Gleitpfade passen wir wie die Portfolien selbst je nach veränderten Kapitalmarktannahmen bei Bedarf an."

Wie bei anderen Online-Vermögensverwaltern auch können die Whitebox-Kunden die Entwicklung ihrer Anlagen jederzeit detailliert kontrollieren – über jedes beliebige Endgerät wie Desktop, Tablet oder Smartphone. (jb)