Einer der wichtigsten Grundsätze für Privatanleger lautet, die eigene Risikobereitschaft richtig einzuschätzen. Ansonsten drohen schlaflose Nächte – vor allem, wenn es an den Märkten mal ruckelt. Aus diesem Grund hat der Vermögensverwalter und Maklerpool Finet Asset Management (FAM) mit den "Risiko-Profilern" von Finametrica eine Kooperation geschlossen.

Bewährte Methodik
Das australische Unternehmen hat ein wissenschaftlich fundiertes und erprobtes Verfahren zur Messung der finanziellen Risikobereitschaft entwickelt, das weltweit eingesetzt wird. Den Kern des Beratungsprozesses bildet ein psychometrischer Fragebogen aus bis zu 25 Fragen, mit denen der finanzielle Wagemut und die individuelle Verlusttoleranz unabhängig von Erfahrung und speziellem Fachwissen des Befragten erfasst wird. Das Vorgehen ist einfach: Der Kunde füllt den Fragebogen selbstständig auf Papier oder im Internet aus.

"Richtig eingesetzt und systematisch angewendet, ist der Risiko-Profiler nicht nur ein wichtiges Hilfsmittel für den Berater, sondern befähigt auch den Kunden, mehr Verantwortung für seine Entscheidung zu übernehmen", erläutert Frank Huttel, Leiter Portfoliomanagement bei FAM. (jb)

__________________________________________________________________

FONDS professionell hat Finametrica in der Printausgabe 2/2015 unter die Lupe genommen. Angemeldete FONDS professionell KLUB-Mitglieder können den Beitrag auch hier im E-Magazin lesen.