In der Ruhestandsberatung geht der Beratungsbedarf der Generation 50+ weit über finanzielle Aspekte hinaus, meldet die A.S.I. Wirtschaftsberatung. Die Themen "Vollmachten und Verfügungen" sowie "Organisation einer Pflegeabsicherung" seien für neun von zehn der sogenannten Best Ager ebenso wichtig wie die klassischen Themen Renten, Pensionen und Versicherungen.

Das zeigt eine Befragung von A.S.I. unter Kunden der Generation 50+. Fast ebenso viele wünschten sich zudem klare Antworten auf die Frage, wie die künftige Pflegeabsicherung für sie selbst und ihre Angehörigen am besten zu organisieren ist.

Durchblick im Privatvermögen essentiell
Rund 80 Prozent der Befragten wünschten sich im Rahmen der Ruhestandsberatung auch die Erstellung einer Vermögensübersicht. Dies sei ein Indiz für die weit verbreitete Unsicherheit hinsichtlich der eigenen Vermögensverhältnisse, sagt Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand der A.S.I. Wirtschaftsberatung: "Wer seit Jahrzehnten im Berufsleben ist, zwischendurch vielleicht geerbt hat, über ein Anlagedepot hier und eine Lebensversicherung dort verfügt, verliert oft den Überblick über sein Vermögen." Mit Anfang bis Mitte 50 biete es sich deshalb an, koordiniert für den Ruhestand vorzusorgen. Die Vermögensübersicht schaffe dafür die Voraussetzung. (fp)