Die LV 1871 Versicherung hat zum Jahresende eine Vertriebsaktion für einige Lebensversicherungsprodukte gestartet und zahlt Beratern bei der Vermittlung einer Police an einen Mann einen Provisionszuschlag von zwei Promille. Einen Verstoß gegen die Gleichbehandlung der Geschlechter aufgrund des Unisex-Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom März 2011 (Rechtssache C-236/09) sieht das Münchner Unternehmen nicht, wie es auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE mitteilte.

"Ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz liegt nicht vor, da wir selbstverständlich zwischen Frauen und Männern keine Unterschiede bei der Berechnung von Prämien und Leistungen machen", schreibt die Versicherung. Und weiter: "Auch werden mit Blick auf Compliance keine unlauteren Anreizsysteme geboten." Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kommentiert Sales-Aktionen von Versicherungen nicht, wie mehrere Fachmedien schreiben. Fraglich ist auch, ob die Aktion mit den Richtlinien des Verhaltenskodex des GDV übereinstimmt.

Quersubventionierung der Geschlechter
Der Hintergrund für das Vorgehen der LV 1871 ist, dass seit dem 21. Dezember vergangenen Jahres Versicherer keine Tarife mehr anbieten dürfen, die beide Geschlechter ungleich behandeln. Für die Versicherer besteht seitdem aber das Problem, dass die Beitragssumme eines jeden Geschlechtes nicht der zu erwartenden Leistungen an dieses entspricht und es damit zu einer Quersubventionierung des einen Geschlechts durch das andere kommt. Empfänger ist dabei jeweils das Geschlecht mit dem höheren Risiko, also beispielsweise bei Lebensversicherungen die Männer und bei Rentenversicherungen die Frauen.

"Die Aktion soll dazu beitragen, das Risikoportfolio hinsichtlich der Geschlechtermischung positiv zu steuern, um ein zwischen den Geschlechtern ausgewogenes Versicherungskollektiv herzustellen (mit der Folge einer möglichst günstigen Preiskalkulation gleichermaßen für alle weiblichen und männlichen Kunden)", äußert sich die LV 1871 entsprechend gegenüber FONDS professionell ONLINE.

Die Vertriebsaktion startete am 5. November und soll noch bis zum 23. Dezember dieses Jahres laufen. (jb)