Die Allianz bleibt mit Abstand die dominierende Akteurin auf dem deutschen Markt für Lebensversicherungen. Der Dax-Konzern hat 2020 mit hochgerechnet leicht mehr als 28 Prozent wieder den größten Marktanteil gemessen an den Bruttobeitragseinnahmen auf sich vereinen können – wenngleich der deutsche Branchenprimus im vergangenen Jahr etwas verloren hat.

Die Nummer Zwei vor der Generali Deutschland bleibt hierzulande die R+V mit 7,06 Prozent Marktanteil. Im Gegensatz zur Allianz hat der zur genossenschaftlichen Finanzgruppe gehörende Versicherer 2020 aber Boden gut machen und seinen Marktanteil ausbauen können. Das geht aus einer Analyse von Policen Direkt hervor.

Quelle: Policen Direkt
Zu Details über die Methodik der Berechnung der Marktanteile schweigt sich der Aufkäufer von Lebensversicherungen in der Pressemitteilung geflissentlich aus. Dort heißt es zur Erläuterung lediglich, dass auf Basis der aktuellen Solvenzberichterstattung (SFCR) der deutschen Lebensversicherer erstmals der komplette Überblick zur Entwicklung der Bruttobeitragsprämien aller 82 Gesellschaften für das Geschäftsjahr 2020 möglich sei. Daher seien auch die aktuellen Marktanteile der Lebensversicherer berechenbar – ebenfalls auf Basis der SFCR. 

Insgesamt betrugen die Beitragseinnahmen  2020 in Summe 98,50 Milliarden Euro. Das liege noch über denen des Rekordjahres 2019 (98,10 Milliarden), wie der Zweitmarkthändler errechnete. "Der Gesamtmarkt zeigt sich angesichts der Covid-19-Pandemie insgesamt weitgehend stabil", kommentiert Henning Kühl, leitender Aktuar von Policen Direkt, das Ergebnis. "Das Kundenvertrauen in das Produkt Lebensversicherung bleibt demnach auch im ersten Krisenjahr ungebrochen."  (jb)