MLP vergrößert sein Immobiliengeschäft. Der Finanzdienstleister hat nach eigenen Angaben 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien-Gruppe erworben und wird seine bisherigen Dienstleistungen in dem Bereich in die neue Tochter verlagern. "Durch die Übernahme verbreitern wir die Angebotspalette für die Immobilienvermittlung nochmals substanziell", sagt Manfred Bauer, Produktvorstand bei MLP.

Der Gesamtkaufpreis liegt einer Pressemitteilung zufolge im unteren zweistelligen Millionenbereich. Er setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. Für die restlichen Anteile, die beim Management des Unternehmens verbleiben, habe MLP ein Vorkaufsrecht vereinbart.

"Wir haben den MLP-Konzern in den vergangenen Jahren deutlich breiter aufgestellt und damit eine sehr stabile Erlösbasis geschaffen, die uns sichtbar unabhängiger von kurzfristigen Markteinflüssen und einzelnen Beratungsfeldern gemacht hat. Diesen strategischen Weg setzen wir entschlossen fort. Nachdem wir den Immobilienbereich seit 2014 für unsere Privatkunden aufgebaut haben, erschließen wir uns jetzt das enorme Marktpotenzial in der Tiefe", sagt Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg. (jb)