Investoren respektive deren Anlageberater sind seit dem 22. Juli 2013 bei deutschen offenen Immobilienfonds (OIF) mit Kündigungsfristen oder Mindestanlage-Perioden konfrontiert. Clevere Anleger und Berater können diesen Einschränkungen eine weiteres Jahr lang noch entgehen – dank einer Übergangsbestimmung des KAGB (Kapitalanlagegesetzbuch).

"Für den offenen Immobilienfonds Semper Real Estate der Semper Constantia Immo Invest GmbH aus Wien gilt diese Regelung aufgrund seiner schon seit 2008 bestehenden Vertriebszulassung in Deutschland erst ein Jahr später, also erst ab dem 22.07.2014. Bis dahin sind alle Neuerwerbe weiter voll täglich handelbar, also weder mit einer Mindestanlagedauer, einer Kündigungsfrist noch einer Betragsbeschränkung versehen", kommentiert Detlef Schumacher, Geschäftsführer der SCP Investment Deutschland GmbH, die den Semper Real Estate in Deutschland vermittelt.

Übergangsvorschriften für ausländische OIFs
Grundsätzlich ist das KAGB zum 22. Juli 2013 in Kraft getreten. Es gibt jedoch verschiedene "Übergangsvorschriften" etwa für Fonds, die von Anbietern außerhalb der Bundesrepublik deutschen Investoren angeboten werden, die in Kapitel 7 angeführt werden. Dort ist etwa geregelt, dass offene Immobilienfonds, die bereits vorher eine Vertriebszulassung für Deutschland hatten, nach den bislang geltenden Vorschriften bis zum 21. Juli 2014 weiter vertrieben werden dürfen. Das heißt, es gibt keine Mindestanlagedauer, keine Kündigungsfrist und keine Betragsbeschränkung für Käufe und Verkäufe, da das österreichische Immobilieninvestmentfondsgesetz dieses nicht vorsieht.
 
Zurzeit gibt es nur zwei österreichische offene Immobilienfonds mit einer Vertriebszulassung in Deutschland: Den Semper Real Estate sowie den Erste Immobilienfonds. Schumacher erklärt: "Auf Grund dieser Übergangsregelung und der guten Performance des SemperReal Estate ist meiner Ansicht nach der Fonds für deutsche Investoren sehr interessant. Der SemperReal Estate ist von der Wertentwicklung einer der besten bzw. der beste offene Immobilienfonds für Retailanleger in den Jahren 2010, 2011 und 2012 und bekam von Feri das Rating 'A-'."

Über den Semper Real Estate
Der Semper Real Estate investiert in Deutschland und Österreich in die Bereiche Büro, Einzelhandel und Logistik. Die Performance der vergangenen Jahre war wie folgt: 2010: 4,71 Prozent; 2011: 4,98 Prozent; 2012: 4,67 Prozent; Seit Auflage am 1. Juli 2004 betrugt die annualisierte Performance 5,28 Prozent. "Um Risiken zu minimieren, werden keine Projektenwicklungen durchgeführt, sondern nur fertiggestellte und vermietete Objekte erworben, die sofort einen laufenden Mietertrag generieren. Der Vermietungsgrad beträgt aktuell 96 Prozent und bewegt sich seit Jahren in einer Bandbreite von 95 bis 98 Prozent. Da die Wertentwicklung des Semper Real Estate fast ausschließlich aus den real zufließenden Mieteinahmen besteht, könnte man fast besser von einem 'Vermietungsfonds' sprechen", erklärt Louis Obrowsky, Geschäftsführer der Semper Constantia Immo Invest die Strategie des Fondsmanagements. (aa)

Genauere Details zum Semper Real Estate finden Sie in einer umfangreichen Produktpräsentation im Anschluss als PDF-Dokument zum Download.