Während viele Fonds in diesem Jahr bisher deutliche Verluste verzeichnen, zeigen andere Anlagestrategien gerade in der Krise ihre Stärke - wie der Absolute-Return-Fonds Nordea 1 - Heracles LongShort MI Fund (LU0343921457). Die Anlagestrategie ist darauf ausgerichtet, auch in schwierigen Börsenphasen stabile Erträge zu liefern - was bisher gelungen ist. Seit Auflegung des Fonds im März 2008 erwirtschaftete der Heracles LongShort einen Wertzuwachs von 9,24 Prozent (Stand: 21.11.2008, BVI-Methode).

Ziel des von Metzler gemanagten und von Nordea verwalteten Fonds ist es, mittelfristig und unabhängig vom Einstiegszeitpunkt eine stetige positive Rendite von 2 bis 4 Prozent-Punkten über dem aktuellen Geldmarktsatz zu erwirtschaften - bei einer angestrebten jährlichen Volatilität von 6 bis 7 Prozent . Der Fonds investiert in bis zu 50 internationale Märkte und kann sowohl Long- als auch Short-Positionen aufbauen. Damit hat der Anleger die Chance, von steigenden Kursen ebenso zu profitieren wie von fallenden Kursen. Die Steuerung erfolgt börsentäglich auf Basis eines prognosefreien und regelgebundenen Ansatzes.

Eine antizyklische Komponente trägt dazu bei, die Fondsperformance zu verstetigen. Dazu werden einzelne Positionen antizyklisch sukzessive geschlossen, sobald deren angestrebter Performancebeitrag erreicht ist. So lässt sich trotz schwankender Märkte langfristig ein kontinuierlicher Zuwachs erzielen, wie auch die Entwicklung des Fonds in diesem Jahr belegt.

Als der Fonds Heracles LongShort am 12. März 2008 aufgelegt wurde, hatte er keinen leichten Start. Die Kurse an den Aktienmärkten, die bis dahin nachgegeben hatten, drehten genau zum Auflagezeitpunkt ins Plus. Umgekehrt die Rentenmärkte: Ließen sich bis dahin gute Wertzuwächse mit Anleihen erzielen, büßten sie ab Mitte März an Wert ein. Vor diesem Hintergrund verzeichnete der Fonds kurzfristig Wertverluste, da er entsprechend der oben skizzierten Ausgangslage erhebliche Long-Positionen im Rentensegment und Short-Positionen im Aktiensegment aufgebaut hatte.

Doch schon kurz danach zeigte sich die Stärke des Systems. Gezielt wurden Umschichtungen in Aktien-, Renten- und Währungspositionen vorgenommen. Die Flexibilität und Schnelligkeit, mit der das Portfolio an die Marktsituation angepasst wurde, machte sich schon ab Ende Mai bemerkbar. So stieg der Fondspreis von seinem Tiefpunkt aus am 30. Mai 2008 um 2,68 Prozent im Juni, während der Index MSCI Welt im selben Zeitraum    rund 11 Prozent an Wert verlor. In der besonders schwierigen zweiten Jahreshälfte spielte der Fonds seine Stärken weiter aus.

Eine deutliche Short-Gewichtung von Aktien seit Juli sowie die Sicherung von Gewinnen im Anlagesegment Aktien und bei Währungen summierten sich im September zu einem Plus von 5,34 Prozent. Im Oktober schnitt der Fonds mit einem Zuwachs von 5,80 Prozent sogar noch besser ab - was angesichts drastisch fallender Kurse an den internationalen Aktienmärkten umso bemerkenswerter ist.

Aufgrund seiner geringen Korrelation mit klassischen Anlageklassen eignet sich der Heracles LongShort als zeitgemäße Beimischung für ein Anlageportfolio. Mit seiner ausgewogenen   Risikostruktur trägt er dazu bei, das Portfolio zu diversifizieren und die Wertentwicklung des Gesamtportfolios zu stabilisieren.