Der H&A Sharewise Community Fonds A wird wegen zu geringem Volumen liquidiert. Der im Oktober 2012 lancierte Fonds wird nach Angaben der Kapitalverwaltungsgesellschaft Hauck und Aufhäuser aufgelöst, weil er zuletzt nur noch 1,8 Millionen Euro verwaltete und somit finanziell nicht mehr tragbar war. Die Nachfrage nach einem Anlageprodukt, das auf der Schwarmintelligenz vieler Personen basiert, war offenbar nicht da. Bereits Ende 2014 stand das Volumen nur bei 2,4 Millionen Euro.

Der Fonds setzte auf die Empfehlungen der Nutzer der Investment- und Social-Media-Plattform Sharewise. In dieser Community tauschen nach eigenen Angaben Tausende Anleger regelmäßig Kauf- und Verkaufsempfehlungen von Aktien. Für jeden Nutzer bildet die Plattform ein Musterportfolio. Die Empfehlungen der 100 besten User wurden bei den monatlichen Portfolio-Änderungen berücksichtigt.

Gutes Ergebnis im ersten Jahr
Diese Anlagestrategie funktionierte 2013 noch: Damals erwirtschaftete der Fonds ein Plus von 21,5 Prozent. 2014 büßte der Fonds trotz der haussierenden Aktienmärkte jedoch fast zehn Prozent an Wert an. Im bisherigen Jahresverlauf liegt der Fonds knapp zwei Prozent im Plus.

Auch zwei weitere Fonds, die auf das Knowhow einer Gruppe setzen, kämpfen mit geringerem Volumen und bestenfalls nur durchschnittlicher Performance: der Multi Structure Fund Investor SRI Globale Aktien und der Intelligent Recommendation Global Growth Fund (lesen Sie zu diesem Thema auch den Artikel "Schwarmintelligenz als Fonds" in der Ausgabe 2/2014 von FONDS professionell – Anmeldung erforderlich). (jb)