Dauerhafte Niedrigzinsen, negative Anleiherenditen und klassische Lebensversicherungen, die zum Auslaufmodell werden. Die Welt des Sparens und der Kapitalanlage hat sich in den vergangenen Jahren extrem verändert. Für Berater und Vermittler wird die Arbeit damit nicht gerade einfacher. Dennoch: Einige goldene Regeln sind unumstößlich, sie gelten nach wie vor.

Vermittler und Berater tun gut daran, sie vor allem mit Kunden, die sich zum ersten Mal mit dem Thema Geldanlage beschäftigen, genau durchzusprechen. Denn gerade unerfahrene Anleger neigen dazu, schnell in Panik zu verfallen, wenn etwa politische Ereignisse zu Kursausschlägen an den Börsen führen.

Daher sollten Berater neuen Kunden erläutern, dass es kaum sinnvoll ist, den Börsen mit hektischen Wertpapierkäufen und -verkäufen ein Schnippchen schlagen zu wollen. Stattdessen sollten die Neueinsteiger wissen, dass in der Geldanlage ein kühler Kopf und eine Langfriststrategie gefragt sind. Darauf weist die Aktion "Finanzwissen für alle" der deutschen Fondsgesellschaften hin. Diese bietet auf den Seiten des Branchenverbands BVI regelmäßig Tipps und Informationen zum Thema Geldanlage sowie zum Sparen mit Investmentfonds. (am)

Die drei Regeln finden Sie oben in unserer Fotostrecke – einfach durchklicken!