Fintechs sind in aller Munde. Immer öfter konkurrieren die jungen Unternehmen aus dem Bereich der Informationstechnologie mit den etablierten Banken in deren Kerngeschäftsfeldern. Besonders beliebt sind die Bereiche Zahlungsverkehr und Kleinkredite. Aber auch Finanz- und Anlageberater sind betroffen: Unternehmen wie Vaamo, Easyfolio oder Ginmon bieten mittlerweile einfache Lösungen für die Geldanlage an. Nach Meinung von Christian Rieck, Professor an der Frankfurt University of Applied Sciences, wirkt sich der digitale Fortschritt auch auf die Arbeitsweise und die Anzahl der angestellten und freien Berater aus.

"Zwei Entwicklungen werden die Finanzbranche und die Wertpapierberatung komplett auf den Kopf stellen: Soziale Medien und künstliche Intelligenz", so Rieck auf der 1. Konferenz für Finanztechnologie an der Goethe Universität zu Frankfurt. Die sozialen Medien ermöglichen eine neuartige Form der Informationsbeschaffung: Finanzrelevante Daten werden öffentlich zugänglich gemacht und können somit auch von branchenfremden Unternehmen genutzt werden. Dann kommt die künstliche Intelligenz ins Spiel. Sie wertet die Fülle an Informationen zielgerichtet aus und kreiert das optimale Portfolio für den Kunden. "Wenn einmal die wissenschaftlichen Annahmen programmiert sind, kann ein Rechner ein Depot zweifelsfrei genauer strukturieren als ein Mensch", so Rieck.

Der Berater muss fragen, Google weiß schon Bescheid
Mittelfristig sieht der Wissenschaftler die technologiebetriebenen Unternehmen auch beim Thema ganzheitliche Beratung vorne: "Der Berater muss den Kunden noch nach seinen Zielen und Bedürfnissen befragen, Google weiß es schon." Rieck befürchtet, dass die Zunahme der Roboterberatung zu einem Beratersterben auf hohem Niveau führen wird. Für die übriggebliebenen Vermittler verändern sich die Aufgaben: "Die Schonfrist ist vorbei. Für den traditionellen Berater bleibt nur noch die Rolle des Übersetzers und des Spaßvogels", so Rieck. Seiner Meinung nach ist die Bankenwelt auf diese Entwicklung nur unzureichend vorbereitet. (mh)


Mehr zum Thema Fintechs und Roboterberatung lesen Sie in der nächsten Printausgabe von FONDS professionell, die Ende September erscheint.