Das Gesamtvermögen der privaten Haushalte in den USA beläuft sich auf rund 130 Billionen US-Dollar und ist im ersten Quartal so stark gestiegen wie seit über einem halben Jahrhundert nicht mehr, berichtet das La-Française-Partnerunternehmen Alger. Dies werde durch die Hausse bei den beiden wichtigsten Investitionen der Amerikaner vorangetrieben:

  1. Der Immobilienwert, der etwa 35 Billionen Dollar an Vermögen ausmacht, ist im Jahresvergleich um zehn Prozent gestiegen und
  2. Aktien, die einen ähnlichen Betrag darstellen, sind viel stärker gestiegen – natürlich gelte dies nur für Amerikaner, die in Immobilien und den Aktienmarkt investiert sind.