Wegen eines Verstoßes gegen die EU-Finanzrichtlinie Mifid muss die UBS rund 27,6 Millionen Pfund (knapp 44 Mio. Euro) an die britische Financial Conduct Authority (FCA) zahlen. Der Vorwurf: Die Schweizer Großbank habe über fast ein Jahrzehnt in rund 136 Millionen Transaktionen fehlerhafte Berichte verfasst. Damit habe das Institut Risiken wie einen Marktmissbrauch bewusst in Kauf genommen.