Der Hannoveraner Finanzvertrieb RWS Vermögensplanung hat 2021 einen Jahresüberschuss von knapp 1,5 Millionen Euro erzielt. Dies entspricht einem Plus von 24 Prozent zum Vorjahr. Auch die Provisionserlöse legten zu, und zwar um 7,7 Prozent auf rund 8,5 Millionen Euro. "Dies war das beste Jahr der 44-jährigen Firmengeschichte", sagte Vorstandschef Jörg Christian Hickmann auf der Hauptversammlung des Unternehmens.

Hickmann führt in einer Pressemitteilung mehrere Gründe für das Wachstum an. Wegen der Corona-Pandemie seien Digitalisierungsprozesse vorgezogen worden, was sich 2021 ausgezahlt habe. Dazu gehöre unter anderem eine Online-Beratungssoftware mit elektronischer Unterschrift. "Gerade die Videoberatung ist im RWS-Vertrieb hervorragend aufgenommen worden, so dass Wegstrecken wegfallen und mehr Zeit für die Kundenberatung aufgewendet werden kann", erläutert der Vorstandschef.

WWF im Anlageausschuss des Exklusivfonds
Eingeführt wurde auch ein eigenes Führungskräfteentwicklungsprogramm, das zwölf Monate dauert und bei der bundesweiten Expansion helfen soll. Der Vertriebsaufbau schreite "systembedingt" eher langsam, aber kontinuierlich voran.

Hickmann weist auf eine weitere Neuerung hin, von der er sich Rückenwind erhofft: Seit Anfang dieses Jahres sitzt ein Vertreter der Naturschutzorganisation WWF Deutschland im Anlageausschuss des gut 200 Millionen Euro schweren RWS-Aktienfonds Nachhaltig. "Wir versprechen uns von dieser Zusammenarbeit, dass künftig ausschließlich Aktiengesellschaften berücksichtigt werden, die die Transformation zu einem emissionsarmen Unternehmen entsprechend der Anforderung der 1,5-Grad-Schwelle vollbringen wollen", lässt er sich in der Mitteilung zitieren. Insgesamt bietet RWS drei Exklusivfonds an. Die beiden anderen Portfolios sind jedoch deutlich kleiner als das Aktienflaggschiff des Finanzvertriebs. (bm)