Die Fondsgesellschaft Allianz Global Investors geht eine Partnerschaft mit der Nord-LB ein und wird Sponsorin des Wertpapiermanagementsystems BIS.on WMS. Diese Plattform verschafft Sparkassen einen einfacheren Zugang zu Finanzprodukten von Anbietern, die nicht zum Verbund der öffentlich-rechtlichen Institute zählen. Das Nord-LB-System wurde von Dericon entwickelt. Die Firma entwarf bereits eine Zertifikate-Plattform für den Sparkassensektor.

Der IT-Dienstleister weitete sein System jüngst auf den Fondsvertrieb aus. Startpartner war der Münchner Vermögensverwalter DJE Kapital. Zwischenzeitlich kamen Impact Asset Management, Bantleon sowie Assenagon und Lupus Alpha hinzu. Mit Allianz Global Investors gewinnen die Landesbank und Dericon nun ein Schwergewicht der deutschen Fondsbranche.

Kostenloses Basispaket
Diese Sponsoren von BIS.on WMS beteiligen sich an der Refinanzierung des Angebots. Das Basispaket bieten die Partner den Sparkassen völlig kostenlos an, wie Dericon-Co-Geschäftsführer Andreas Krause im Gespräch mit FONDS professionell ONLINE erläutert. Die Sponsoren stellen zusätzliche Services und Leistungen bereit. Neben dem Standard-Datendienst können Sparkassen sich das System individuell anpassen lassen. Die Landesbank und Dericon konnten dem Unternehmen zufolge bereits "Dutzende" öffentlich-rechtliche Institute als Abnehmer gewinnen.

Der Vertrieb von Drittfonds bei den Sparkassen läuft hauptsächlich über die Deka, die zehn Fondsanbieter als sogenannte Kooperationspartner ausgewählt hat. Allianz GI zählt nicht dazu. Die Einbindung und die Pflege der für den Fondsverkauf erforderlichen Daten in das Sparkassen-System gestaltet sich Krause zufolge bei Drittfonds meist als aufwändig und erfordere viel Handarbeit. Über BIS.on WMS laufen die Daten hingegen automatisch ein.

"Überzeugendes Angebot"
"Sparkassen sind für uns bereits seit vielen Jahren eine der wichtigsten Zielkundensegmente im deutschen Markt", lässt sich Sven Schäfer, Leiter Wholesale & Retail bei Allianz Global Investors, in einer Mitteilung zitieren. "Die 'BIS.on WMS'-Plattform als Angebot, aber auch die handelnden Personen haben uns seit Beginn der Gespräche vor einigen Monaten einfach überzeugt."

Deka-Vertriebsvorstand Torsten Knapmeyer wiederum hatte zuletzt im Interview mit FONDS professionell angekündigt, dass sein Haus die bisherige Kooperationspartnerstrategie überprüfe. "Wir analysieren, welche Drittfonds die Sparkassen in ihren Produktkörben haben, und werden in Erfahrung bringen, inwieweit sich die Sparkassen mehr Unterstützung durch uns wünschen", so Knapmeyer in dem Interview, das in FONDS professionell 2/2021 erschienen ist. (ert)