Die Postbank hat sich einen neuen Markenauftritt verpasst. Das Institut präsentiert sich ab sofort als "Die Passtbank" und löst damit den im Jahr 2014 eingeführten Slogan "Eine Bank fürs Leben" ab. Zum Start soll es eine Privatkredit-Kampagne auf allen Kanälen geben, sei es über die sozialen Medien, via Fernsehwerbung oder in den Filialen.

"Im Kern steht dabei die Vermittlung des Gefühls, dass finanzielle Angelegenheiten bei der Postbank ganz einfach, fair und unkompliziert funktionieren", teilt das Institut per Pressemitteilung mit. Im Mittelpunkt des Auftritts stünden "besondere Momentaufnahmen aus dem echten Leben": sympathische und entspannte Charaktere, die das gute Gefühl genießen, sich einen Wunsch verwirklicht zu haben – vom eigenen Pool im Garten bis zur neuen Küche.

"Frischzellenkur für unsere Marke"
Entwickelt wurde der neue Markenauftritt von Jung von Matt Spree. Die Agentur übernimmt auch die Betreuung der Social-Media-Kanäle der Postbank. "Unser neues Branding ist nichts weniger als eine Frischzellenkur für unsere Marke", lässt sich Margret Dreyer, die das Privatkunden-Marketing der Postbank verantwortet, in der Mitteilung zitieren.

Wortspiele mit dem Firmennamen sind ein gängiges Instrument des Marketings, gehen mitunter aber nach hinten los: Jüngst sorgte der Automobilkonzern Volkswagen mit dem Plan für Negativschlagzeilen, sich in den USA als "Voltswagen" präsentieren zu wollen, um auf seine E-Auto-Kompetenz hinzuweisen. Später entpuppte sich das Vorhaben als misslungener Aprilscherz, VW entschuldigte sich für den PR-Gag. (bm)