Bouwfonds REIM konzipiert einen Parkhausfonds mit regionaler Diversifikation innerhalb der Niederlande. Für rund 54 Millionen Euro hat das Unetrnehmen sechs Parkhäuser in den Niederlanden erworben und wird die Objekte in den geschlossenen Immobilienfonds Bouwfonds Private Dutch Parking Fund I GmbH & Co. KG (Parkhaus-Portfolio Niederlande) einbringen. Der Fonds richtet sich an private Anleger in Deutschland und steht ab sofort zur Zeichnung offen. Eine BaFin-Bewilligung nach neuer Verordnung sei erfolgt.

Während klassische Holland-Immobilienfonds in der Regel auf einzelne, größere Objekte mit nur einem Mieter fokussieren, verfolgt Bouwfonds REIM bei diesem neuen Hollandfonds eine Portfolio–Strategie. So investiert der Fonds in sechs etablierte Parkhäuser an sechs verschiedenen Standorten, die drei Dinge gemeinsam haben: Dichte Population, hohe Zentralität und umgesetzte Parkrichtlinien. Alle Objekte werden bereits seit mehreren Jahren bewirtschaftet und befinden sich in zentralen Innenstadtlagen bzw. unmittelbar in den Haupteinkaufsvierteln, in denen eine hohe Parkhausnachfrage aufgrund des limitierten Parkangebotes im Straßenraum zu verzeichnen ist.

Mit dem niederländischen Parkhausbetreiber Q-Park, Marktführer in den Niederlanden, konnten für alle sechs Häuser neue indexierte Mietverträge über 45 Jahre abgeschlossen werden. Die Mieteinnahmen bieten Anlegern einen regelmäßigen Zahlungsfluss und langfristige Prognosesicherheit. Durch die vereinbarte Preisindexklausel besteht zudem durchaus Steigerungspotenzial und Inflationsschutz. Die Mietverträge sehen nach Ablauf von zehn Jahren zusätzlich eine Anpassung des Mietzinses auf Umsatzniveau – jedoch nur nach oben – vor und offerieren somit die Chance auf Wertsteigerungen, die sich bei der Liquidation des Fonds auszahlen können. Zum Ende der geplanten Fondslaufzeit von circa 11,5 Jahren entfällt das Nachvermietungsrisiko der Immobilien und bei einem Verkauf kann der Erwerber noch auf eine langfristige Restmietvertragslaufzeit blicken.

„Die vielen Parkplatzsuchenden bieten aus Investoren- und Eigentümersicht ein großes Ertragspotenzial. Während die Anzahl der Autos pro Haushalt steigt, bleibt das Parkplatzangebot stabil. Durch die zunehmende Verdichtung der Innenstädte werden Straßenparkplätze aber weiter reduziert und Parkhäuser stärker nachgefragt. Folglich stiegen die Parkplatzgebühren, in den Niederlanden sogar stärker als die Inflation“, sagt Roman Menzel, Head of Sales bei Bouwfonds REIM in Berlin. „Parkhäuser zählen zu den soliden Sachwertanlagen mit einer geringen Konjunkturanfälligkeit und bieten Anlegern stabile Erträge“, so Menzel weiter.

Mobilität als Megatrend: Wachstumsmarkt Parken

Das Auto bleibt die Nummer eins. Infolge einer weiteren Zunahme des Kraftfahrzeugbesitzes und der steigenden Mobilität erhöht sich der Bedarf an Parkplätzen kontinuierlich. Die zunehmende Urbanisierung, Verdichtung von Innenstädten und die wachsende Notwendigkeit, die Lebensqualität in Städten durch die Reduzierung von Straßenparkplätzen zu maximieren, erhöhen die Akzeptanz von Parkhäusern und lassen die Parktarife stärker als die Inflation steigen. Dieser Trend dürfte sich auch in Zukunft fortsetzen.

Außergewöhnlich starkes Immobiliennetzwerk

Bouwfonds REIM hat bereits erste Expertise im Bereich Parkhaus-Immobilienfonds erlangt, da zuvor schon der Bouwfonds European Real Estate Parking Fund strukturiert wurde, der sich an institutionelle Investoren richtet. „Unsere ausführlichen Marktkenntnisse im Parking Segment und unser bedeutendes Netzwerk mit besten Kontakten haben es uns ermöglicht, das Portfolio zu akquirieren und privaten Anlegern nun auch einen Marktzugang zu dieser stark nachgefragten Assetklasse zu bieten“, erläutert Martin Eberhardt, Sprecher der Geschäftsführung von Bouwfonds REIM Deutschland GmbH.

Bouwfonds REIM ist Mitglied des VGF und versteht sich als Fondsinitiator im Bereich der Geschlossenen Wohn- und Gewerbeimmobilienfonds, wobei die Niederlande dabei als ein Kernmarkt für geschlossene Fondsprodukte angesehen werden. Die Emission von Fondsprodukten für deutsche Anleger folgt der langfristig angelegten Wachstumsstrategie des niederländischen Mutterkonzerns. (ir)