Der chinesische Mischkonzern HNA verkauft seine Beteiligung an der österreichischen Investmentgesellschaft C-Quadrat an deren Gründer und Vorstandschef Alexander Schütz sowie das Vorstandsmitglied Cristobal Mendez de Vigo. Beide werden laut einer Mitteilung ein Mehrheitspaket an C-Quadrat erwerben und damit wieder die vollständige Kontrolle über das Unternehmen übernehmen. Gleichzeitig beteiligt sich die in Hongkong ansässige Vertriebs- und Investmentgesellschaft Jebsen Group mit einem Minderheitsanteil an dem Unternehmen.

Über C-Quadrat verwaltete HNA bislang auch seinen knapp fünfprozentigen Anteil an der Deutschen Bank. Dass sich HNA diesbezüglich mit Ausstiegsgedanken beschäftigt, war bereits im vergangenen Herbst in Branchenkreisen gemutmaßt worden. Durch den Verkauf von C-Quadrat druch HNA werde sich für die Deutsche Bank nichts ändern, meldet das "Handelsblatt". C-Quadrat habe die Beteiligung bereits vor der Übernahme durch HNA verwaltet und werde das auch weiterhin tun. Auch behalte Alexander Schütz seinen Posten im Aufsichtsrat des Geldhauses bei.

Kern der Transaktion ist, dass Schütz und de Vigo den HNA-Anteil an Cubic übernehmen, einem Investmentvehikel, in dem sämtliche C-Quadrat-Anteile liegen. Durch die Transaktion trennt sich HNA vollständig von seiner Beteiligung an C-Quadrat. Auswirkungen auf die Investmentstrategie und Fondsprodukte von C-Quadrat ergeben sich aus der Transaktion nicht. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der regulatorischen Genehmigungen. Weitere Details der Transaktion wurden nicht bekanntgegeben.

HNA hatte sich über Cubic im Jahr 2016 zunächst mit einem Minderheits- und ein Jahr später mit einem Mehrheitsanteil an C-Quadrat beteiligt. Im Rahmen der Neuausrichtung der globalen Strategie hat HNA jedoch entschieden, sich künftig auf das Kerngeschäft Luftfahrt zu konzentrieren. C-Quadrat Gründer und Vorstandschef Alexander Schütz sagte anlässlich der Übernahme: "Wir bedanken uns bei HNA für die Unterstützung und die hervorragende Zusammenarbeit in den zurückliegenden zwei Jahren.“ (gp/ps)