Die Luxemburger Publikumsfonds der Deka bekommen zum 1. Mai eine neue Verwahrstelle. Entsprechende Informationen von FONDS professionell ONLINE bestätigte das Wertpapierhaus der Sparkassen auf Anfrage der Redaktion.

Betroffen sind Dutzende Fonds der Luxemburger Kapitalverwaltungsgesellschaften Deka International S.A. und International Fund Management S.A., die in Summe rund 57 Milliarden Euro auf die Waage bringen. Noch dient diesen Vehikeln die Dekabank Deutsche Girozentrale Luxembourg S.A. als Verwahrstelle. Diese Funktion wird auf die Luxemburger Niederlassung der in Frankfurt ansässigen Deka-Zentrale übergehen. "Durch den Verwahrstellenwechsel ändert sich für die Anleger nichts", betonte ein Sprecher.

Rückgabe der Banklizenz spart Kosten
Hintergrund für die Transaktion ist die Umstrukturierung des Luxemburger Deka-Standorts. Zum Jahreswechsel 2019/2020 soll das wesentliche Geschäft der Dekabank Luxembourg auf die bereits bestehende Niederlassung des Instituts im Großherzogtum überführt werden (FONDS professionell ONLINE berichtete). Klassische Bankaktivitäten wie Kredit-, Kapitalmarkt- und Direktkundengeschäft werden eingestellt. Das erlaubt der Deka, ihre Banklizenz in Luxemburg zurückzugeben, was einerseits Kosten spart, andererseits aber den Verwahrstellenwechsel nötig macht. (bm)