Als Reaktion auf die Corona-Pandemie riegelt die Deutsche Bank ab Dienstag vorübergehend mehr als 200 Filialen ab. Ziel sei es "Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner soweit wie möglich vor Ansteckung zu schützen", heißt es in einer Pressemitteilung. Gleichzeitig wolle die Bank ihren Kunden und Geschäftspartnern "gerade in Krisenzeiten ein guter Ratgeber und jederzeit erreichbarer Ansprechpartner sein und ihren gesellschaftlichen Auftrag vollumfänglich wahrnehmen".

Dafür werde das Filialnetz zwar weiterhin flächendeckend offen gehalten. Die Zahl der Zweigstellen werde aber "bis auf weiteres" von bislang mehr als 500 auf rund 290 reduziert. "Ziel ist es, trotz reduzierter Filialzahl für die Kunden im ganzen Bundesgebiet gut zugänglich zu sein", teilt das Institut mit.

Geldautomaten werden weiterhin gefüllt
Die Dienstleistungen der geschlossenen Zweigstellen sollen von den nächstgelegenen, weiterhin geöffneten Filialen oder vom mobilen Vertrieb der Bank übernommen werden. Die Selbstbedienungsbereiche bleiben zugänglich, Geldautomaten werden weiterhin "vollumfänglich mit Bargeld versorgt", betont das Institut. (bm)